| 00.00 Uhr

Flingern
Im Rap-Lab das Wort ergreifen

Flingern. Heute thematisieren im Zakk viele Jugendliche musikalisch ihren Stadtteil Von Stefanie Thrun

Unter dem Titel "Rap-Lab 2.0. - Beats und Moves aus deinem Block" findet heute die Abschlusspräsentation eines gemeinsamen Projekts von Diakonie, Zakk und Tanzhaus NRW statt. Über den Verlauf der vergangenen sechs Wochen probten die 24 Teilnehmer intensiv an dem Projekt. Dabei sind Jugendliche mit und ohne Zuwanderungsgeschichte, mit und ohne Fluchterfahrung, aus verschiedenen sozialen und religiösen Hintergründen und mit unterschiedlichen Sprachkenntnissen.

Zu den Acts gehören sowohl Rap und Urban Dance sowie Kollaborationen der Themenbereiche. Profis halfen den Jugendlichen zwischen 16 und 24 Jahren bei der Umsetzung ihrer Ideen und stehen mit auf der Bühne. Rap-Coach "MC Busy Beast" tritt mit der 21-jährigen There auf, weil Theres Partnerin abspringen musste. Das Duo performt sie einen Song zum Stadtteil Oberbilk - eine kritische Auseinandersetzung, die am Ende mit "Die Zukunft liegt in unserer Hand" einen positiven Ausblick erhielt. Auch andere Teilnehmer setzen sich verstärkt mit ihren Stadtteilen auseinander.

Die zweite Projektgruppe erarbeitete Tanz-Acts unter der Leitung von Sonja Reischl und Kofie vom Tanzhaus. Die Gruppen präsentieren ihre Ergebnisse am Montagabend auf der großen Zakk-Bühne. Eine Besonderheit für die Teilnehmer: "In den großen Raum passen bis zu 500 Gäste, das ist schon aufregend für die Jungs und Mädchen", sagt Robert Hillmanns vom Zakk. Mit Tim Krause von der Diakonie Düsseldorf und Rut Profe-Bracht vom Tanzhaus organisiert er das Projekt. Tim Krause sieht das Projekt vor allem als Möglichkeit, den Jugendlichen eine Stimme zu geben. "Im Rap-La melden sich die Jugendliche zu Wort und setzen sich kreativ mit ihrer Stadt auseinander", sagt er. Die Teilnehmer beschäftigen sich so intensiv mit ihrem eigenen Wohnort oder einem, in dem sie sich verstärkt aufhalten. So wie Jonas, Julian und Kriss: Das Rap-Team bezieht sich auf Derendorf, weil es sich dort oft auf dem Gelände des alten Schlachthofs trifft.

Die selbst geschriebenen Songs werden im Anschluss außerdem als Musikvideos umgesetzt und online präsentiert. Nikolai Klewe begann frühzeitig gemeinsam mit den Jugendlichen mit der Arbeit vor dem Green-Screen.

Der Eintritt heute Abend ist für alle Interessierten frei. Einlass ist ab 19 Uhr, Beginn ist um 20 Uhr im Kulturzentrum Zakk an der Fichtenstraße 40.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Flingern: Im Rap-Lab das Wort ergreifen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.