| 18.34 Uhr

Stern-Verlag in Düsseldorf schließt
So schaffen’s die kleinen Buchhandlungen

So schaffen’s die kleinen Düsseldorfer Buchhandlungen
So schaffen’s die kleinen Düsseldorfer Buchhandlungen FOTO: Christoph Goettert
Düsseldorf. Dass die Tradionsbuchhandlung Stern-Verlag Ende März im Stadtteil Friedrichstadt schließt, hat viele Düsseldorfer schockiert. Wir haben uns umgehört, wie andere Düsseldorfer Buchhandlungen ihr Geschäft managen. 

Bilk
Seit 1977 gibt es die etwas andere Buchhandlung BiBaBuZe (Bilker Basis Buch Zentrale) an der Aachener Straße. Gegründet zur "Schaffung einer Gegenöffentlichkeit und zur Korrektur der vorherrschenden Meinung" war der Laden seither ein Anlaufpunkt für anspruchsvolle, vor allem politische Literatur. Im Herbst vergangenen Jahres erhielt das Geschäft bei der Vergabe des Deutschen Buchhandlungspreises das Gütesiegel als "ausgezeichneter Ort der Kultur".

Reaktionen auf Schließung des Stern-Verlags

Der ursprüngliche Anspruch sei mit dem heutigen natürlich nicht mehr zu vergleichen, sagt Hans Schmitz, der zusammen mit Antje Westermann den Laden leitet. "Wir waren Mitte der 70er Jahre Teil einer Gründungswelle linker Buchhandlungen, die sich vor allem als Forum für unterdrückte Nachrichten verstanden. Wir haben zwar das politische Standbein beibehalten, aber uns mit den Jahren sehr viel breiter aufgestellt." Längst gibt es im BiBaBuZe Bio-Wein oder fair gehandelten Kaffee aus Mexiko. Eine ausschließlich politische Buchhandlung sei man ohnehin nie gewesen, es habe schon immer die "Schöne Literatur", auch Kinder- und Jugendbücher gegeben, so Schmitz. Zudem werden regelmäßig Ausstellungen, Lesungen und Konzerte angeboten. 
Adresse:BiBaBuZe, Aachener Str.1, Telefon 340060, www.bibabuze.de

Altstadt
Eigentlich gibt es keinen unpassenderen Platz für eine Buchhandlung als ausgerechnet Düsseldorfs Amüsiermeile. "Niemand, der bei Sinnen ist, würde ein Buchgeschäft an der Bolkerstraße eröffnen", sagt Rudolf Müller. Andererseits gibt es natürlich auch keinen passenderen Platz als die Bolkerstraße 53 – schließlich wurde dort Heinrich Heine geboren. Rudolf Müller und Selinde Böhm sind vor zehn Jahren von der Stadt überzeugt worden, mit ihrem Geschäft von der Neustraße ins damals neu eröffnete Heine-Haus umzuziehen. Ihre Spezialisierung liegt auf der Literatur. Zum Konzept gehört, dass das Heine-Haus auch Lesungen anbietet. Davon profitieren alle Seiten, meint Rudolf Müller: Die Autoren verdienen oft mehr als an den Buchverkäufen, die Händler lernen die Menschen hinter den Werken kennen – und für literaturinteressierte Leser ist das Heine-Haus einer der zentralen Treffpunkte. Von den vielen prominenten Gästen erzählen auch die Bilder von Dieter Eickelpoth, dem im vergangenen Jahr überraschend verstorbenen Fotografen. Er hat viele Autoren bei ihren Besuchen porträtiert. Das Heine-Haus zeigt die Bilder ab 13. Februar.
Adresse: Müller & Böhm Literaturhandlung, Bolkerstr. 53, 3112522, Mo.-Fr. 10 bis 19 Uhr, Sa 10-17 Uhr

Diese Traditions-Buchhandlungen gibt es in der Region FOTO: Christoph Reichwein

Benrath
Seit 90 Jahren gibt es in Benrath die Buchhandlung Dietsch – eine Institution im Herzen der Fußgängerzone. Als Ulrich Ohm mit seiner Frau Ulrike 1985 die Buchhandlung übernahm, kam für ihn eine Namensänderung gar nicht in Frage. 300 Quadratmeter ist die Buchhandlung groß, die Ohms haben acht Angestellte – alles ausgebildete Buchhändler.

Ulrich Ohm wirbt gerne damit, schneller zu sein, als Amazon. "Wer bei uns abends um 18.30 Uhr ein Buch bestellt, der kann es am nächsten Morgen um 9 Uhr abholen", sagt er. Manchmal bringt er die Bücher auch bei den Kunden vorbei. "Aber das wollen die gar nicht", sagt er. Die Kunden suchten den persönlichen Kontakt. Und den pflegt das Ehepaar. Klappern gehört für Ohm zum Handwerk. Er fährt nicht nur zu zahlreichen Messen, um Kontakte zu knüpfen, er versucht auch, mindesten jeden Monat eine Lesung zu organisieren. Heute Abend kommt beispielsweise Heiner Geißler. Dabei ist der Veranstaltungsort nicht immer die Buchhandlung. Geißler liest in der Herz-Jesu Kirche aus "Was müsste Luther heute sagen?" Darüber hinaus gibt es zahlreiche Aktionen. So stellen die Mitarbeiter dreimal im Jahr neue Bücher vor.
Adresse: Buchhandlung Dietsch, Hauptstraße 47, Telefon 717871, www.buecher- dietsch.de

Düsseldorf: Die Lieblingsbücher der Mayersche-Mitarbeiterinnen FOTO: Bretz, Andreas

Oberkassel
Die Buchhandlung Bernd Gossens ist aus Oberkassel nicht wegzudenken. In fast 48 Jahren wurde sie stets weiterentwickelt. So versorgt das Familienunternehmen, in dem inzwischen die Töchter des Seniors mitarbeiten, Erwachsene und Kinder an drei Orten (Luegallee 109, 105 und 33) mit Lesestoff. Zum Stammbetrieb kam vor etwa 20 Jahren die Buchhandlung Lange dazu und zuletzt Gossens Junior. Eine Erfolgsgeschichte, die auf der Kundenbindung basiert. "Wir kennen unsere Leser und bemühen uns persönlich darum, sie zufriedenzustellen", sagt Gossens. "Dazu gehören auch Lesungen und Veranstaltungen." Darüber hinaus weist Gossens auf seine "Homepage" hin und sagt: "Bei uns können Bücher auch online bestellt werden. Wir liefern sie frei Haus oder per Post."

Internet-Versand Amazon sei aber ein starker Konkurrent. Dessen ausgefeiltes System sei schwer zu knacken. "Wir müssen es aber hinkriegen, die Umsätze trotz unserer Miet- und Personalkosten wenigstens zu halten." Wichtig sei, auf das geänderte Einkaufsverhalten der Kunden zu reagieren. "Leider werden erst alle wach, wenn ein Buchgeschäft verschwindet."
Adresse: Telefon 575950 (Luegallee 109), 56386610 (Luegallee 105), 572228 (Luegallee 33) www.gossens-buecher.de

Flingern
Die Regenbogenbuchhandlung in Flingern gibt es bereits seit 33 Jahren. Genauso lange übt Brigitte Klasen den Beruf als Buchhändlerin aus, in Flingern (Lindenstraße 175) ist sie seit 1999. In der kleinen Buchhandlung, deren Verkaufsraum nur unwesentlich größer ist als ein normales Zimmer, haben sie und ihre beiden Kollegen ein Regal mit Romanen, Belletristik und sonstiger Literatur bestückt. "Gelesen und für gut befunden" ist hier das Motto, das Team des Geschäftes hat alle ausgestellten Titel gelesen und kann darüber qualifiziert Auskunft geben. "Das kommt bei den Menschen gut an", sagt Klasen, "sie fragen gezielt und verlassen sich auf unser Urteil." Bekannt ist die Regenbogenbuchhandlung auf für ihre gute Auswahl an Kinderbüchern und Jugendliteratur. Der Hermannplatz ist um die Ecke und am gut frequentierten Spielplatz sieht man, dass dafür im Stadtteil ein Markt existiert. "Da hat Flingern dazugewonnen, wir haben viele Familien mit Kindern."

Der Buchhandlung geht es heute besser als vor einigen Jahren, findet Klasen. "Viele kommen extra zu uns und sagen, dass sie nicht im Internet bestellen wollen." Schön ist auch, dass es im Geschäft immer sehr ruhig ist. Keine Musik, entspannte Ruhe und gute Beratung machen den Erfolg aus.
Adresse Lindenstraße 175, 40233 Düsseldorf Telefon:0211 443296

Düsseltal 
Es war ein Sprung ins kalte Wasser, als Christine Bolland und Elke Böttcher 2008 die Buchhandlung Abedi übernahmen. Beide waren Quereinsteigerinnen im Buchhandel, und die Branche galt wegen des Online-Handels nicht gerade als einfach.

Doch das Konzept von "Bolland & Böttcher" ging auf. Der Laden an der Rethelstraße mit seinen 70 Quadratmetern Verkaufsfläche ist eine feste Anlaufstelle für viele Stammkunden. Das liegt vor allem an dem kreativen Konzept der beiden. Da sind zum Beispiel die Kärtchen mit Tipps, die auf den Bücherstapeln liegen und empfehlen, was die Inhaberinnen selbst gerne lesen. Vor Weihnachten wurde das zum "Blind Date" ausgebaut. Sie packten Lieblingsbücher in Packpapier und texteten in Schönschrift eine grobe Beschreibung darauf. Titel und Autoren blieben verborgen, man kaufte das Buch auf Verdacht – und das kam gut an. Ähnlich ist es mit den individuellen Päckchen, die Bolland und Böttcher für Reiseziele schnüren, mit Karten, Führern, Romanen oder Hörbüchern zum jeweiligen Land. Der Kunde entscheidet, manchmal bei einem Glas Wein, was er von diesem Angebot dann wirklich nimmt.
Adresse: Bolland & Böttcher, Rethelstraße 121, Telefon 6913571, www.bollandundboettcher.de

(ujr/arc/arl/hiw/wa./dr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

So managen Düsseldorfer Buchhandlungen ihr Geschäft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.