| 00.00 Uhr

Garath
Japanische Fußballer in Garath

Garath. GSV-Trainer Mike Kütbach hat durch gute Kontakt, die U-17-Hochschulmannschaft nach Garath geholt. Es war ein interessanter Austausch für beide Teams. Bei gemeinsamen Abendessen klappte trotz Sprachbarriere die Unterhaltung. Von Maximilian Krone

Wer vor kurzem eine Gruppe junger Japaner in Garath und Umgebung getroffen hat, der hatte vermutlich eine Begegnung mit der U-17-Hochschulauswahl aus dem japanischen Chiba. Die Mannschaft gastierte im Hotel Achteck und bestritt eine Vielzahl von Testspielen in der Region. Trainiert wurde auf der Anlage des Garather SV.

Die Mannschaft kommt jedes Jahr nach Deutschland. Normalerweise spielen sie auf den Plätzen der Fortuna unweit der Esprit Arena. Dass sie in diesem Jahr in Garath aufliefen, ist Mike Kütbach zu verdanken. Der Trainer der ersten Mannschaft des GSV hatte auf einem Lehrgang den für Japan verantwortlichen Scout der Fortuna kennengelernt, der die Reisen der Japaner mit organisiert.

"Unser Platz wurde im Vorfeld besichtigt und alle waren begeistert, so haben wir die junge Mannschaft zu uns geholt", sagt Kütbach. Ausschlaggebend war nicht zuletzt die gute Anbindung des Stadtteils. "In Stockum haben die Spieler von ihrem Umfeld kaum etwas mitbekommen, hier hatten sie die Möglichkeit die Stadt auch kennenzulernen", sagt der 31-Jährige.

Insgesamt kamen 19 Spieler samt Trainer und Dolmetscher nach Garath. Ohne Letzteren wäre die Verständigung schwierig ausgefallen, meint Kütbach. Dolmetscher war Takatsugu Ochiai. Der 25-jährige gebürtige Japaner studiert seit drei Jahren an der Sporthochschule in Köln, spricht inzwischen fließend Deutsch und sorgte so dafür, dass die japanischen Gäste sich problemlos mit ihrem deutschen Umfeld verständigen konnten. Besonders spektakulär sei ein gemeinsames Abendessen von Spielern aus Garath und Chiba gewesen. "Die Verständigung verlief mit Händen und Füßen. Wir haben extra immer einen unserer Spieler neben einen japanischen gesetzt. Es war ein sehr lustiger Abend", erzählt Kütbach. Immer wieder berichtet er begeistert von der hohen Disziplin der Gäste-Mannschaft. "Sie hören auf jede Anweisung ihres Trainers, sind immer freundlich und sehr konzentriert. Von so einer Mannschaft kann ein deutscher Trainer nur träumen", sagt er. Sogar beim Abendessen sei dies zu spüren gewesen, dass die Gäste trotz des anstrengenden Tagesprogramms nicht absagten. "Zwischendurch sind einige Spieler eingeschlafen. Sie haben sich, um nicht unhöflich, zu sein, die Augen verbunden. Unsere Spieler hätten vermutlich einfach den Kopf auf den Tisch gelegt", sagt Kütbach.

Die japanische Auswahl hat ein straffes Programm zu bewältigen. Dabei spielten sie nicht nur gegen die Mannschaft des GSV (das der GSV verlor), sondern auch gegen die U-19 Mannschaften von Gladbach, Köln, Twente Enschede und Fortuna. Das Spiel gegen die U-18 der Fortuna endete 1:1. Der Trainer der U-17 zeigte sich begeistert vom Platz und dem Umfeld. "Alle sind sehr nett und zuvorkommend", erzählt Takashi Toshma. "Die deutschen Spieler sind groß, kräftig und haben ein tolles Umschaltspiel. Da können wir viel von lernen", meint er. Mike Kütbach hofft, dass die Mannschaft aus Fernost nun jedes Jahr nach Garath kommt. "Das würde mich sehr freuen. Für das Team war es auf jeden Fall ein Highlight."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Garath: Japanische Fußballer in Garath


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.