| 00.00 Uhr

Garath
Keine Hundewiese am Schloss

Garath. Da auf der Garather Hundewiese an der Koblenzer Straße derzeit die Traglufthalle für die Flüchtlingsunterkunft steht, waren die Stadtteilpolitiker auf der Suche nach einem neuen Auslauf für die Vierbeiner.

Die Bezirksvertreter (mit Ausnahme der CDU-Fraktion) waren der Auffassung, dass die Fläche am Garather Schloss, die zuvor als Pferdekoppel diente, als Hundeauslauffläche genutzt werden könne. Ob dies möglich sei, das sollte die Verwaltung prüfen.

Es gibt gleich mehrere Gründe, warum das Grundstück sich nicht eignet: Zum einen ist die Wiese vor dem Schloss Bestandteil des Gartendenkmals Schlosspark Garath. Bauliche Veränderung müssten erst genehmigt werden. Und die repräsentative Schlossansicht wäre mit einer Hundewiese nicht mehr gewährleistet. Außerdem müsste eine Hundeauslaufbahn umzäunt werden. Auch das lehnt die Verwaltung ab.

Hinzu kommt, dass die Fläche im Landschaftsschutzgebiet liegt. Eine Umwandlung von Wiese in Rasen wäre erforderlich. "Damit wird die Fläche als Lebensraum der Landschaft entzogen", heißt es in der Stellungnahme. Folglich werde in die Natur des Landschaftsschutzgebietes eingegriffen. Und auch hier kommt wieder die Umzäunung ins Spiel, die nicht genehmigt würde.

Vielmehr plant die Verwaltung, an dieser Stelle einen Weidezaun zu errichten, der ins Landschaftbild passt. Und sie plant darüber hinaus, das im Eigentum der Stadt befindliche Grundstück an den Landwirt zu verpachten, der dringend Weidflächen benötigt.

(wa.)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Garath: Keine Hundewiese am Schloss


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.