| 00.00 Uhr

Garath
Onkel Hasan und die Enkel

Garath. Ausstellung über Einwanderer im Haus der Kulturen.

Onkel Hasan steht für die Arbeitsmigranten der ersten Generation, die in den 60er und 70er Jahren angeworben wurden. Und Onkel Hasan und seinen Enkeln ist jetzt eine Ausstellung gewidmet, die morgen eröffnet wird.

Die Schau blickt in die Geschichte der Einwanderung - allerdings aus der Perspektive der Generation der Enkel, also von jungen Leuten aus Familien mit Einwanderungsgeschichte, die hier geboren und (oder) aufgewachsen sind. Angeworbene Arbeitsmigration ist nicht die einzige Form Migration: Die Ausstellung zeigt die Vielfalt von Migration, zu der insbesondere auch die Flucht gehört. Und sie zeigt den Kampf um gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe.

Zwanzig Stationen und viele Info-Säulen, Musik, Film und Videos erzählen Geschichten, zeigen Hintergründe, geben Hinweise und Kommentare zum Weiterdenken. Die Ausstellung macht deutlich: Migration hat viele Gesichter. Eine große Zahl der Migranten, die nach Deutschland gekommen ist, hat heute hier ihren Lebensmittelpunkt.

Der Verein Kin Top hat Ausstellung für zwei Monate nach Garath geholt. Die Eröffnung durch Oberbürgermeister Geisel findet morgen um 18.15 Uhr im Salon der Kulturen, Fritz-Erler-Straße 14, statt.

Anschließend kann die Ausstellung bis zum 31. Oktober zu folgenden Öffnungszeiten besucht werden: Montag bis Mittwoch von 10 bis 13 Uhr, Donnerstag von 10 bis 20 Uhr und Samstag von 14 bis 20 Uhr. Donnerstags gibt es am Abend zusätzlich ein Begleitprogramm. Auskunft und Anmeldung dazu bei Kin Top unter der Rufnummer 7004099.

Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen unter www.onkel-hasan.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Garath: Onkel Hasan und die Enkel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.