| 00.00 Uhr

Garath
Viel Beifall für das Garather Adventskonzert

Garath. Das Adventskonzert, dass die Bürger- und Interessengemeinschaft Garath (BIG) und der Garather Schützenverein traditionsgemäß am ersten Sonntag im Advent in der St.-Matthäus-Kirche präsentierten, fand auch diesmal viel Beachtung. "Wir freuen uns, dass dieses Konzert, das wir zum fünften Mal ausrichten, von den Bürgern gut angenommen wird", sagte BIG-Vorsitzender Fred Puck.

Horst Schlotter, zweiter Schützenchef, hatte wieder die Moderation übernommen und stellte als erste die zehn Musiker der Kapelle Werner Bendels vor, die mit "Winter Wonderland" und weiteren altbekannten Advents- und Weihnachtsliedern das Adventskonzert eröffneten. Ihnen folgte "Leslie", eine junge Garatherin, die mit ihrem kleinen "Zion Chor" (vier stimmgewaltige und konzerterfahrene Sängerinnen aus Ghana) die Zuhörer zu Beifallsstürmen hinrissen. Was folgte, war eine halbstündige (Glühwein)-Pause, die von den Zuhörern, auch wegen der nicht gerade angenehmen Temperatur in der Kirche, als "zu lang" bewertet wurde. Danach ging es dann trotz einiger technischer Probleme weiter mit dem Vortrag von Marie Behnke, die unter anderem für den Gesang von "Süßer die Glocken nie klingen" mit langem Beifall belohnt wurde.

Das weitere Programm bestimmten dann Kin-Top-Kinder. So sang die sechsjährige Eleneden Schlager "Schön ist es auf der Welt zu sein". Das hatte zwar nichts mit Advent zu tun, wurde aber von den Zuhörern mit Beifall bedacht. "River Flows in You" trug die elfjährige Ekaterina sehr einfühlsam auf dem Klavier vor. Den Abschluss des über zweistündigen nachmittäglichen Adventskonzertes boten die Garather Blau-Weiß-Spielleute.

Bliebe nachzutragen, dass alle Mitwirkenden kostenlos auftraten und dass das am Ende des Konzertes von den Besuchern gespendete Geld an den Abenteuerspielplatz Garath weitergegeben wird.

(lers)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Garath: Viel Beifall für das Garather Adventskonzert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.