| 00.00 Uhr

Gerresheim
Glasmacherviertel: Was wirklich neu ist

Gerresheim. Neue Stadtbahnlinie, Abbindung der Heyestraße, Verlängerung der Morper Straße: Die von der Stadtverwaltung geänderten und von der Ampel im Rat abgesegneten Pläne für die Verkehrserschließung beinhalten viele Neuerungen. Von Marc Ingel

Ob die von der Stadtverwaltung in einer Sondersitzung präsentierte Alternativplanung für das Glasmacherviertel nun höchstens ein Jahr Aufschub bedeutet, wie von Planungsdezernent Gregor Bonin vorausgesagt, oder doch zwei Jahre Verzögerungen drohen, wie es die CDU schwarzmalt: Der Bedarfsbeschluss für die neu erarbeitete Verkehrserschließung, der mit den Stimmen der Ampel mehrheitlich im Rat abgesegnet wurde, beinhaltet wichtige Änderungen.

Ein Überblick: Ortsumgehung Gerresheim Auf dieser neuen Verkehrsachse sollen künftig aus Erkrath (Osten), Unterbach (Süden), Flingern (Westen) und Grafenberg (Norden) kommenden Verkehre gebündelt und verteilt werden. Die Bushaltehaltestelle vor dem S-Bahnhof soll leistungsfähiger ausgebaut werden, Fahrzeuge sollen trotzdem an wartenden Bussen problemlos vorbeifahren können. Der Abschnitt zwischen Heyestraße und verlängerter Torfbruchstraße soll nun aber nur noch zwei- statt vierspurig gestaltet sein.

Verlängerte Torfbruchstraße Die Straßenführung mit jeweils zwei durch einen Grünstreifen getrennten Fahrbahnen reicht von Nach den Mauresköthen bis an die parallel zur Eisenbahnstrecke verlaufende Ortsumgehung Gerresheim. An den Kreuzungen fällt der Grünstreifen zugunsten von Abbiegespuren weg. Südlich der Einmündung der verlängerten Morper Straße werden Bushaltestellen angeordnet. Heyestraße Nach dem Masterplan Glasmacherviertel soll die verlängerte Torfbruchstraße künftig die Funktion der dann abgebundenen Heyestraße als Hauptverkehrsader übernehmen.

Der Straßenraum der Heyestraße wird dem einer Erschließungsstraße angepasst. Auf der zweispurigen Fahrbahn soll auch der Schienen- und Radverkehr abgewickelt werden. Die Verwaltung betont, dass eine Anbindung der Heyestraße an die Ortsumgehung nie Bestandteil der Planungen gewesen sei. Morper Straße Die Morper Straße wird in Richtung Westen verlängert. Auf beiden Seiten sind Gehwege, Parkstreifen und Radfahrstreifen vorgesehen.

Zur Debatte steht, den aus Richtung Erkrath kommenden Verkehr über die Straße Im Brühl von der Morper Straße abzuleiten. Auch eine Aufrechterhaltung der Verbindungsfunktion der Morper Straße ist noch im Spiel. Stadtbahn U73 Die heutige Straßenbahnhaltestelle Morper Straße wird für die U73 barrierefrei ausgebaut. Sie wird nach Norden verschoben, da sie aktuell in einer Kurve liegt. Die Trasse wird zudem nach Westen bis zum S-Bahnhof verlängert.

Durch die neue Stadtbahnlinie wäre das Glasmacherviertel an die Wehrhahnlinie angeschlossen. Kreuzungspunkt Die Kreuzung Rampenstraße/Im Brühl könnte höhengleich ausgebaut werden, auf eine Inanspruchnahme der Kleingartenanlage könnte in diesem Fall verzichtet werden. Straßenbahn Die Idee einer zusätzlichen ÖPNV-Erschließung durch eine Straßenbahntrasse aus Richtung Dreherstraße/Hellweg bis in das Glasmacherviertel wird weiter verfolgt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gerresheim: Glasmacherviertel: Was wirklich neu ist


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.