| 00.00 Uhr

Grafenberg
Stadt kann sich "Parklife" auch für 2017 vorstellen

Grafenberg. Den Abschluss von "Parklife" hatten sich die Veranstalter natürlich anders vorgestellt: Eigentlich wollten sie an diesem Sonntag mit vielen Düsseldorfern einen tollen Picknick-Tag mit Musik von lokalen DJs im Ostpark feiern. Dort hatte die Veranstaltungsreihe in Grünanlagen (Eintritt immer frei) am 3. Juli auch begonnen. "Das wäre aber wetterbedingt ein trauriger Sommerabschluss gewesen", sagt eine Sprecherin der Agentur "SSC Music Group", die ihren Sitz an der Birkenstraße in Flingern hat. Deswegen habe man die letzte Veranstaltung in diesem Jahr auf den 11. September verschoben. Von Semiha Ünlü

Ob es im nächsten Jahr wieder Parklife geben wird, ist noch offen. Der Veranstalter, der auch das New Fall Festival organisiert, will sich bald mit allen Kooperationspartnern zusammensetzen und eine Bilanz ziehen. Erst dann werde man entscheiden, ob man im nächsten Jahr wieder versuchen will, Düsseldorfer in die eher kleinen und nicht so bekannten Grünanlagen der Stadt zu führen und damit das ökologische Bewusstsein zu fördern: So arbeiten zum Beispiel alle Gastronomie-Partner vor Ort mit regionalen Produkten, die Sanitäranlagen haben ein Öko-Siegel und bei Verpackungen und Müll setzt man auf Nachhaltigkeit.

Bei der Stadt - Schirmherrin des Projekts ist Umweltdezernentin Helga Stulgies - kann man sich eine Fortsetzung auf jeden Fall vorstellen. Die Erfahrungen seien durchweg positiv gewesen, sagt Jürgen Fischer, der Referent von Stulgies. Viele Düsseldorfer seien in die Parkanlagen gekommen, die Stimmung vor Ort sei gut gewesen, Probleme mit Müll habe es nicht gegeben, Beschwerden von Bürgern auch nicht. Die Abstimmung zwischen Veranstalter und Gartenamt habe immer gut funktioniert: So mussten zum Beispiel wetterbedingt zwei mal die Veranstaltungen verschoben werden. Die Stadt würde die Grünflächen deswegen gerne wieder dem Veranstalter bereitstellen, die Umweltdezernentin stehe einer erneuten Schirmherrschaft offen gegenüber.

Dem Veranstalter habe man dieses positive Signal auch schon gegeben, sagt Jürgen Fischer. In einem gemeinsamen Gespräch wollen alle Beteiligten, darunter die Stadtwerke, die in den öffentlichen Parkanlagen zum Beispiel für den Öko-Strom und das Trinkwasser sorgen, klären, ob es auch im nächsten Jahr Picknicks mit Musik vom DJ geben wird.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grafenberg: Stadt kann sich "Parklife" auch für 2017 vorstellen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.