| 00.00 Uhr

Heerdt
Foyer in neuem Ambiente

Heerdt: Foyer in neuem Ambiente
Kathleen Büttner-Hoigt und Christof Wald FOTO: Schön-Klinik
Heerdt. Schön-Klinik setzt Modernisierungs-Programm in Heerdt fort.

Vor einem Jahr übernahm die Schön-Klinik das durch eine Verzögerung und Verteuerung von Sanierungsarbeiten in finanzielle Schieflage geratene Dominikus-Krankenhaus. Die Zeit, in der Patienten und Besucher nur über einen provisorisch angelegten Eingang das Haus betreten konnten, sind vorbei. Klinikleiterin Kathleen Büttner-Hoigt präsentierte jetzt gemeinsam mit dem Ärztlichen Direktor Christof Wald den neuen Eingangsbereich an der Straße Am Heerdter Krankenhaus.

Das gesamte Foyer empfängt nun Patienten und Besucher mit einem hellen und freundlichen Ambiente. Ein spezielles Licht- und Farbkonzept sorgt dafür, dass von steriler Krankenhaus-Atmosphäre nicht mehr viel zu spüren ist. Bodenbelag und Rezeption sind in warmen Naturtönen gehalten, was dann auch seinen Grund hat. "Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Licht, Farben und Materialien maßgeblichen Einfluss auf unser Befinden haben", sagt Wald. Die Eröffnung des neugestalteten Eingangsbereichs soll auch dokumentieren, dass die Modernisierung der Klinik weiter fortschreitet. "Wir freuen uns, mit dem neuen Gesicht des Foyers ein Zeichen für die Weiterentwicklung des Hauses zu setzen", sagt Büttner-Hoigt und ergänzt: "Mit diesem Schritt startet die Modernisierung auf den einzelnen Stationen." Im Laufe der nächsten Monate würden alle Bereiche des Heerdter Krankenhauses dem hohen Standard der Schön-Klinik-Gruppe angepasst.

Neben den baulichen Veränderungen sollen auch die Fachbereiche Orthopädie, Neurologie, Psychosomatik wie ebenso die Allgemeine Adipositas-Chirurgie ausgebaut werden. Neben den Neuerungen soll die Allgemein- und Notfallversorgung ausgebaut werden. Die Schön-Klinik investiert dafür etwa 20 bis 30 Millionen Euro.

(hiw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heerdt: Foyer in neuem Ambiente


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.