| 00.00 Uhr

Heerdt
Jedes Rennrad erzählt eine Geschichte

Heerdt. Felix Miller restauriert alte Fahrräder aus den 70er und 80er Jahren. 20 Modelle besitzt er, manche davon fährt der 27-Jährige auch noch. So wie das Gios Torino, sein Lieblingsmodell. Von Nicole Kampe

Ein bisschen ist es wie Auto-Quartett spielen, wenn Felix Miller auf der Suche nach einem bestimmten Modell ist oder mit anderen Fans ins Schwärmen gerät. Sie fachsimpeln über die Lackfarbe, das Baujahr, kleine und große Macken, die mal mehr, mal weniger schlimm sind. Felix Miller ist Sammler, wenn man so will jagt er Oldtimern nach. Keinen motorisierten, sondern Fahrrädern, um genau zu sein Rennrädern, die in den 70er und 80er Jahren gebaut und gefahren wurden.

Interesse an den alten Rädern hatte der 27-Jährige eigentlich schon zur Schulzeit, "damals fehlte aber das Geld", sagt der gebürtige Derendorfer, der in Oberkassel aufwuchs. Im und nach dem Studium importierte Miller italienischen Röstkaffee nach Süddeutschland. "In Italien habe ich die Liebe zu den Rädern wiederentdeckt", erzählt Miller von dem Sammlerwert, den Liebhaber für ein gutes Rad bezahlen.

Miller machte sich auf die Suche, "ein schöner Rahmen ist das Wichtigste", sagt er. Mit kleinen Altersspuren und Kratzern kann er leben, die gehören zu einem Oldtimer dazu - wählerisch ist Miller trotzdem. Denn von Lackarbeiten lässt der 27-Jährige die Finger, "damit verschlimmbessert man alles". Vier Jahre hat Miller gebraucht, bis er sein Traum-Modell gefunden hat - einen Gios Torino, mit dem das Team "Brooklyn" früher fuhr. Roger de Vlaemnick war in den 70ern unter Vertrag - ein belgischer Profi, der vier Mal das Radrennen Paris-Roubaix mit seinen rund 250 Kilometern Distanz gewinnen konnte. "Ob de Vlaemnick jemals auf meinem Rad saß, weiß ich nicht", sagt Miller. Ein bisschen aber hofft er es.

Ein guter Rahmen macht aber noch lange kein Rennrad aus. Das Fahrrad soll aussehen, wie es vor 30, 40 Jahren im Laden verkauft wurde. Ein Masi Prestige zum Beispiel mit Pedalen eines Colnagos auszustatten, das ist für Felix Miller, als würde er durch Null teilen müssen - unmöglich nämlich. Jedes Rad erzählt eine besondere Geschichte. Am Anfang fiel es ihm schwer, sich von Modellen zu trennen. Irgendwann aber wurde das Hobby zu teuer, und der Platz fehlte. 20 Räder besitzt Miller im Moment, manche stehen in München, dort, wo er zuletzt studiert hat, manche im Keller seiner Mutter, die in Meerbusch lebt. Mit seinen Oldtimern war Felix Miller schon bei der Cyclingworld Düsseldorf auf dem Böhler-Areal - eine Ausstellung für feinste Radkultur. Einige gute Räder hat er dort gesehen, "viele aber waren nicht premium", sagt Miller kritisch. "Ich mache nur premium", fügt er hinzu.

Das hat seinen Preis: Zwischen 2000 und 2500 Euro kosten Felix Millers Räder, manche sogar mehr. Zum Beispiel das orangefarbene Colgano mit verchromtem Rahmen und einer 24-Karat-Goldgruppe, die verbaut ist. "So ein Rad habe ich kein zweites Mal gesehen", sagt der Sammler. So ein Rad würde sich im Museum ganz gut machen, findet er, weil es ein Rad ist, mit dem man nicht fährt. Im Gegensatz zum Gios Torino - Millers Lieblingsrad, mit dem der 27-Jährige schon das historische Rennen L'Eroica im Chianti-Gebiet in der Toscana bestritten hat.

Vielleicht, sagt Felix Miller, macht er sein Hobby irgendwann zum Beruf. "Vielleicht schaffe ich es, den Kaffeehandel und die Rennräder zu verbinden." Bisher hat er sich das nicht getraut. Erstmal wird er dafür aber keine Zeit haben. Ab Sommer studiert Miller in Paris, seinen Master wird er in "Verhandlungsführung" machen. Was danach kommt, das wird sich zeigen. Rennräder werden aber immer eine Leidenschaft bleiben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heerdt: Jedes Rennrad erzählt eine Geschichte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.