| 00.00 Uhr

Heerdt
Kirchengemeinde auf Schnitzeljagd

Heerdt. Streng genommen ist es keine Jagd, sondern ein Spaziergang mit Quiz, zu dem die evangelische Kirchengemeinde in Heerdt eingeladen hat. Nicht nur Kinder hatten Spaß. Von Nicole Esch

Knusprige Brötchen, süßer Aufstrich, herzhafter Belag, Kaffee und frisch gepresster Orangensaft - der Frühstückstisch im Paul-Gerhardt-Haus in Heerdt lässt keine Wünsche offen. Das Motto der Wochenendfreizeit der evangelischen Kirchengemeinde ist zwar "Reisen mit leichtem Gepäck", die Bäuche sollen zum Start der Stadtrallye aber gut gefüllt sein. Am Abend zuvor haben sich alle zusammen noch Pippi Langstrumpf angeschaut, daher sind einige noch etwas müde. Trotzdem machen sich die gut gelaunten Teilnehmer zu einer kleinen Wissens-Schnitzeljagd auf.

Schon vor dem Gemeindehaus müssen die ersten Fragen beantwortet werden. Zoe Döring übernimmt die Führung. "Sie ist erst neun, aber klug wie zwanzig", lacht Pfarrer Jörg Jerzembeck-Kuhlmann. Während alle anderen sich darum bemühen, Fragen zur Kirchengeschichte zu beantworten, haben Jan Döring (4) und Caroline Kausch (4) eine ganz andere Beschäftigung entdeckt: Sie beobachten mit einer Mischung aus Faszination und Angst eine Spinne.

Am Freizeitpark werden bei den Älteren in der Gruppe Erinnerungen wach. "Meine Mutter war zur Eröffnung des Parks mit mir hier", erzählt Claudia Döring. Dem Pfarrer und Monika Lux ist besonders die alte Bahnlinie im Gedächtnis. "An den Schranken musste man immer sehr lange warten", erinnert sich die Erzieherin Lux. Pfarrer Jerzembeck-Kuhlmann erweist sich während der Tour als "wanderndes" Lexikon. Geschichte, Geographie, Biologie, Menschen - es scheint nichts zu geben, was er nicht über seinen liebsten Stadtteil weiß.

Die letzte Station ist das Ökotop. "Das Ökotop ist sehr interessant. Trotzdem gibt bei uns immer wieder Leute, die noch nie da waren", erklärt Pfarrerin Hannelore Kuhlmann ihre Wahl für das Ziel. So geht es auch Melanie Kausch. "Das Ökotop ist für mich heute eine Jungfernfahrt", lacht die Krefelderin. Kausch ist in Heerdt aufgewachsen. Ihre Tochter Caroline besucht jetzt die gleiche Kita wie damals sie selbst: "Da mein Mann und ich in Düsseldorf arbeiten, geht das gut", berichtet die Krefelderin. "Die evangelische Gemeinde ist wie eine Familie für mich. Wir möchten auch irgendwann wieder hier wohnen."

Nach einer lehrreichen Runde durch das Ökotop vertreiben sich die Teilnehmer die Zeit bis zum Mittagessen mit verschiedenen Spielen. Pfarrer Jerzembeck-Kuhlmann hat erreicht, was er sich für dieses Wochenende vorgenommen hat. "Wir wollen Jung und Alt, Singles und Familien zusammenbringen. Sie sollen Zeit haben, in entspannter Atmosphäre miteinander zu sprechen und sich kennenzulernen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heerdt: Kirchengemeinde auf Schnitzeljagd


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.