| 00.00 Uhr

Heerdt
Sicherheitswesten für Erstklässler

Heerdt. Die ADAC-Stiftung "Gelber Engel" sorgt für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Die I-Dötzchen der Heinrich-Heine-Grundschule können sich nun sicherer im Straßenverkehr bewegen. Günter Heymanns, Ehrenvorsitzender des RTC 79 im ADAC, übergab 41 Kindern am katholischen Teilstandort der Schule, Eingang Diesterwegstraße 13, neonfarbene Sicherheitswesten. Jetzt werden die Kinder in der dunklen Jahreszeit von Pkw- und Lkw- sowie Motorradfahrern besser gesehen. Die Freude der Sechsjährigen schien grenzenlos, denn ihre Lehrerinnen Gisela Wolf-Bauwens und Antje Bühl hatten es schwer, die quirlige Schar im Zaum zu halten. Der Fototermin war den Kindern nicht so wichtig, statt dessen nutzten sie die Zeit, sich lautstark Luft zu machen. Valentine beschäftigte sich dagegen lieber mit der Kleidung. "Ich habe die gleiche Jacke wie Lucy-Mari," verkündete sie stolz. Bei der Vergabe der Sicherheitswesten war auch der Bezirksbeamte, Polizeihauptkommissar Michael Kuhn, dabei. Im Anschluss des offiziellen Teils probte er mit älteren Schülern auf der Benediktusstraße, wie sie sich mit dem Fahrrad im Verkehr verhalten sollen.

Unter dem diesjährigen Motto: "Sichtbarkeit macht Schule" sorgte die ADAC-Stiftung "Gelber Engel" schon zum sechsten Mal dafür, dass bundesweit 730.000 Sicherheitswesten an Erstklässler verteilt werden konnten. Denn: "Jedes Jahr verunglücken etwa 30.000 Kinder unter 15 Jahren im Straßenverkehr - häufig, weil sie zu spät gesehen werden." Heymanns: Durch das Reflexionsmaterial unserer Sicherheitswesten werden Kinder im Dunkeln schon aus bis zu 140 Metern Entfernung gut gesehen. Lehrer und Eltern erhalten auf der Homepage der Gelben Engel Anregungen und Tipps zum Trainieren des Schulwegs unter www.adac.de/sicherheitswesten.

(hiw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heerdt: Sicherheitswesten für Erstklässler


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.