| 00.00 Uhr

Holthausen
Kooperations-Vertrag mit dem FC Maroc gekündigt

Holthausen. Das wird den Fußballern des SFD-Kooperationspartners FC Maroc nicht gefallen. Die Kicker um FC-Geschäftsführer Lothar Weber müssen sich für die neue Saison einen neuen Heimspielort und neue Übungsmöglichkeiten suchen. Denn der SFD, bei dem die Kicker von Trainer Mohamed Aouna zweimal in der Woche trainieren, und sonntags ihre Bezirksliga-Heimspiele austragen, setzt die Kooperation mit dem FC nicht über den 30. Juni hinaus fort. Kurzum: der Sportpark Niederheid wird nicht mehr Heimstatt des Fußball-Bezirksligisten sein.

Wie zu hören war, haben die Niederheider Platzherren zuletzt den Eindruck gewonnen, dass Geben und Nehmen nicht mehr im richtigen Einklang standen. Mehr wollte kein Niederheider dazu sagen.

Doch da sei nicht der Hauptgrund des Kooperationsendes. "Aber es stimmt", erklärt SFD-Geschäftsführerin Andrea Haupt und stellte klar: "Das hat nichts damit zu tun, dass bei Maroc viele Ausländer spielen. Mitbürger anderer Nationalität haben wir selbst im Verein. Wir haben aber andere Pläne. Wir wollen unser bestehendes Engagement in Sachen Flüchtlingsbetreuung deutlich ausbauen. Und dazu brauchen wir alle Trainingsplatz-Kapazitäten."

Dass es auch Überlegungen gibt, den bestehenden Aufnahme-Engpass der Fußball-Abteilung bei den ganz Kleinen zu beenden, hat damit nichts zu tun. Der SFD benötigt eher mehr (neue) qualifizierte Trainer.

(T.B.)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Holthausen: Kooperations-Vertrag mit dem FC Maroc gekündigt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.