| 00.00 Uhr

Kaiserswerth
Die "Sommernacht" pausiert

Kaiserswerth. In diesem Jahr wird es keine Kaiserswerther Sommernacht geben. Das haben die Mitglieder des Gesprächskreis Kaiserswerth, der die Idee zu der vielseitigen Veranstaltungen hatte und diese organisiert, mehrheitlich beschlossen.

Künftig soll die Sommernacht, bei der an verschiedenen Orten unter anderem Theater, Lesungen, Musik, Führungen, Filme, Sport zum Anschauen und zum Mitmachen sowie ein Kinderprogramm geboten werden, nur noch alle zwei Jahre stattfinden. "Auslöser für diese Entscheidung war die große Termindichte in diesem Jahr. Wir wollten nicht in Konkurrenz mit Großveranstaltungen wie den Feiern zu 70 Jahren NRW und der Fußball-Europameisterschaft treten. Dafür steckt zu viel Aufwand und Herzblut in den Vorbereitungen", so Thomas Schumacher vom Organisationsteam.

So entwickelte sich die Idee zum Zweijahresrhythmus. "Damit sollen auch die Teilnehmer entlastet werden, die vielfach noch andere Feste und Veranstaltungen gestalten", sagt Schumacher. Durch den neuen Zeitplan hofft er auch, das gute Niveau der Sommernacht dauerhaft halten zu können. An dieser hatten sich im vergangenen Jahr 22 Institutionen und Vereine aus Kaiserswerth beteiligt und dabei zum Teil auch hohe Kosten nicht gescheut. Denn das Programm ist für die Besucher kostenlos. "2017 wird aber wieder eine Sommernacht gefeiert", verspricht Schumacher. Ob diese dann am bisherigen Termin Ende August ausgerichtet wird, werde man noch abstimmen.

(brab)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaiserswerth: Die "Sommernacht" pausiert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.