| 00.00 Uhr

Kaiserswerth
Ein Poster für Kaiserswerth

Kaiserswerth. David Norman hat es im New-Yorker-Stil von Saul Steinberg entworfen.

Ab 14. Juni haben die Weltstadt New York und das kleine historische Kaiserswerth etwas gemeinsam. Beide Orte werden dann in ähnlicher Machart auf einem Poster dargestellt. Erfinder des Originals war der amerikanische Zeichner Saul Steinberg, der 1976 eine perspektivisch verzerrte Landkarte, die von einer New Yorker Straße ausgehend einen Teil der Weltkugel abbildet, entwarf. Dieses Motiv wurde weltweit berühmt und diente als grafische Idee für viele andere Poster - und jetzt auch für die Darstellung von Kaiserswerth.

Entworfen hat das aktuelle Werk der Illustrator David Norman. Er hat bereits das gleiche Motiv für ein Meerbusch-Poster verwendet und dabei eine große Resonanz erfahren. "Ich gehe gerne durch Kaiserswerth spazieren und die Schönheit des Ortes hat mich inspiriert", sagt Norman. Zu sehen ist auf seinem Bild fast ausschließlich der historische Ortskern. Der Blick des Betrachters schweift über die ganze Länge des Kaiserswerther Markts mit seinen schönen alten Häusern, die farbenfroh und mit viel Liebe zum Detail verewigt sind. "Ich habe mich auf den alten Teil des Ortes beschränkt, da dieser ein Juwel ist und alles andere daneben zur Nebensache wird", sagt Norman.

300 der rund 60 mal 84 Zentimeter großen Exemplare hat der Künstler zunächst auf Hochglanzpapier drucken lassen. Ab dem 14. Juni, einen verkaufsoffenen Sonntag in Kaiserswerth, werden die Poster unter anderem in der Buchhandlung Lesezeit, Kaiserswerther Markt, für 19,90 Euro verkauft. An diesem Tag wird Norman auch ab 15 Uhr anwesend sein und sein Werk signieren.

(brab)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaiserswerth: Ein Poster für Kaiserswerth


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.