| 00.00 Uhr

Kaiserswerth
Knöllchen verärgern Touristen

Kaiserswerth. Autofahrer parkten ohne Parkscheibe. Sie hatten die Schilder dafür übersehen.

Peter Dorzok ist sauer. Der Mülheimer kommt seit vielen Jahren bei gutem Wetter mit dem Auto nach Kaiserswerth, um von dort aus Ausflüge zu starten. Als er diesmal zu seinem Wagen auf dem großen Parkplatz am Ortseingang an der Niederrheinstraße zurückkehrte, erwartete ihn eine böse Überraschung. Unter dem Scheibenwischer klemmte ein Bußgeldbescheid. "Ich, aber auch noch andere betroffene Parkplatznutzer, konnten uns das zunächst nicht erklären, waren uns keines Verstoßes bewusst", sagt Dorzok. Erst ein Gang zur Einfahrt des Geländes brachte die Erklärung, denn dort sind Schilder angebracht, die auf eine Parkscheibenpflicht hinweisen.

Von Dienstag bis Freitag muss die Scheibe ausgelegt werden und es darf dort nur 24 Stunden geparkt werden. Diese Regelung wurde vor rund zwei Jahren eingeführt, um die Flughafenparker, die zum Teil über Wochen mit ihren Fahrzeugen den Platz belegten, zu verhindern.

"Für diese Regelung habe ich vollstes Verständnis, denn sie kommt uns Ausflüglern entgegen und jeder hat eine Parkscheibe dabei", sagt Dorzok. Ihm ärgert aber, dass die Beschilderung nur an den Zufahrten hinge, sich keine Hinweise in der Mitte des Parkplatzes befänden. "Das ist völlig unzureichend. Schließlich bin ich ja kein Einzelfall gewesen."

Fast an jedem zweiten Wagen hätte er ein Knöllchen entdeckt. Zu diesen Betroffenen gehört Gerd Steil aus Lintorf. "Für mich ist das eine Geldschneiderei. Hier könnte doch abends kontrolliert werden, wenn die Ausflügler das Gelände verlassen haben", sagt Steil. Auch ihm ist die Beschilderung bei seinen vielen Besuchen noch nie aufgefallen. "Das muss auf alle Fälle viel deutlicher gemacht werden." Möglichkeiten dazu gäbe es, denn auf dem Areal befinden sich Lichtmaste, an die Hinweise angebracht werden könnten.

(brab)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaiserswerth: Knöllchen verärgern Touristen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.