| 00.00 Uhr

Kaiserswerth
Neuer Chefarzt ist der Familientradition verpflichtet

Kaiserswerth. Jens Tischendorf führt am Florence-Nightingale-Krankenhaus eine Familientradition fort: Wie schon sein Großvater und Vater arbeitet er jetzt als Chefarzt und das sogar in derselben Disziplin: der Inneren Medizin. "Internist im Krankenhaus zu werden, wurde mir quasi mit in die Wiege gelegt. Gerade die Innere Medizin bietet mir die Möglichkeit, Menschen ganzheitlich zu behandeln und viele Krankheitsbilder abzudecken", sagt der 42-Jährige, der in Kaiserswerth die Nachfolge von Joachim Erckenbrecht angetreten hat, der sich nach 25 Jahren als Chefarzt der Klinik für Innere Medizin mit Gastroenterologie und Onkologie in den Ruhestand verabschiedet hat.

"Seine Erfahrungen in der Onkologie und in der interdisziplinären Zusammenarbeit wird Professor Tischendorf einbringen, um das zertifizierte Darmkrebszentrum gemeinsam mit den anderen Kliniken weiter zu entwickeln", hofft Holger Stiller, Krankenhausdirektor und Vorstand der Kaiserswerther Diakonie. Jens Tischendorf kommt gebürtig aus Stuttgart und studierte Humanmedizin an der Berliner Humboldt-Universität. An der Uniklinik Aachen absolvierte er seine Facharztausbildung für Innere Medizin und arbeitete dort ab 2008 als Oberärztlicher Leiter der gastroenterologischen Onkologie. 2009 machte er seinen Abschluss als Facharzt für Gastroenterologie und wurde habilitiert. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

(semi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaiserswerth: Neuer Chefarzt ist der Familientradition verpflichtet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.