| 00.00 Uhr

Kalkum
Nachwuchs für Kalkumer Alpaka-Herde

Kalkum: Nachwuchs für Kalkumer Alpaka-Herde
Alpakababy Rapana ist das achte Tier in der Herde. Bei der Geburt profitierte Züchterin Michaela Maluche von dem Wissen aus einem Geburtsvorbereitungskurs, den sie vor längerer Zeit absolviert hatte. FOTO: Andreas Endermann
Kalkum. Mit zwei Alpakas hat das Ehepaar Maluche ihre Alpakazucht begonnen. Jetzt umfasst die Herde bereits acht der freundlichen Tiere. Und es sollen noch mehr werden. Von Julia Brabeck

Wer eine Weile die Alpakas auf ihren Wiesen in Kalkum oder Lohausen beobachtet, kann gut verstehen, warum sich Michaela und Detlef Maluche in diese Vierbeiner verguckt haben. Mit ihren wuscheligen Köpfen und den langen schlaksigen Hälsen sehen die Tiere einfach nur lustig aus und verbreiten gute Laune. Die sanften Tiere haben zudem eine ruhige Ausstrahlung, die sich auf den Beobachter nach einer Weile überträgt. "Wir können stundenlang auf der Wiese sitzen und unseren Tieren zuschauen. Das ist besser als jedes Fernsehen. Wir möchten sie nicht mehr missen, auch wenn dieses Hobby viel Zeit kostet", sagt Detlef Maluche.

Im Urlaub in Südtirol hat das Kalkumer Ehepaar Alpakas kennengelernt und sich in die neugierigen Tiere verliebt. "Je mehr wir uns mit den Tieren beschäftigt haben, umso größer wurde der Wunsch, selber Alpakas zu besitzen", sagt Michaela Maluche. Umfassend wurde sich über die Bedürfnisse der Wiederkäuer informiert, die ursprünglich aus den 3000 Meter hohen Bergen Chiles stammen, um ihnen in Düsseldorf optimale Lebensbedingungen bieten zu können. Dabei sind die robusten Tiere nicht sehr anspruchsvoll, können das ganze Jahr über draußen stehen. Vor vier Jahren haben die Maluches dann zwei trächtige Stuten aus der Südtiroler Zucht erhalten. Damals hat Michaela Maluche extra einen Geburtsvorbereitungskurs für Alpakas besucht. Da die Stute aber die Geburt völlig selbstständig hinbekam, konnte die Züchterin ihre Kenntnisse erst vor fünf Wochen anwenden, denn da wurde Alpakababy Rapana geboren.

"Das war schon ein sehr emotionaler Augenblick", sagt Michaela. Und der soll wiederholt werden, denn die Maluches wollen ihre Herde auf bis zu zwölf Tiere vergrößern. "Zucht macht Sucht", sagt Detlef Maluche und lacht. Allerdings seien die Tiere in einer größeren Herde auch noch entspannter, da das soziale Gefüge vielseitiger wird. "Eine große Herde gibt aber auch einfach noch ein schöneres Bild ab", sagt Michaela Maluche. Zusammen mit ihrem Mann hat sie sich extra "Babyurlaub" genommen, um die ersten Wochen Rapana begleiten zu können. "Wir haben hier quasi auf der Wiese gelebt." Um künftig den Tieren noch näher zu sein, sucht das Ehepaar nun im Düsseldorfer Norden ein Haus mit direkt angrenzender Weide.

Ein großer Wunsch der Kalkumer ist es, aber auch noch andere Menschen für Alpakas zu begeistern. Sie bieten deshalb an Wochenenden Besuche auf der Weide oder Spaziergänge mit den Alpakas an. Dabei sorgen sie regelmäßig für Aufsehen, wenn sie mit ihren Tieren an der Leine durch den Kalkumer Schlosspark spazieren. Aus ganz Deutschland kommen die Tierfreunde für das besondere Erlebnis angereist. "Viele Wochenenden sind bereits ausgebucht, weshalb wir unsere eigenen Verabredungen sehr lange planen müssen", sagt Detlef Maluche.

Inzwischen arbeiten die Maluches auch mit Fachleuten zusammen, die beispielsweise tiergestützte Therapien anbieten. "Es ist schön zu sehen, wie die Tiere positiv auf die Menschen wirken, sie komplett entspannen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kalkum: Nachwuchs für Kalkumer Alpaka-Herde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.