| 00.00 Uhr

Pempelfort
Kunst in hundertjährigen Platanen

Pempelfort. An der Franklinstraße wird der erste Schritt zur "Grünen Oase" auf dem VHS-Vorplatz umgesetzt. Eine Initiative kämpft seit vier Jahren für die Aufwertung des Geländes. Zur Hängung der Installation ist der Oberbürgermeister eingeladen. Von Christine Zacharias

Nach längerem Stillstand kommt nun Bewegung in das Anliegen der Bürgerinitiative "Pro Franklinstraße". Die will den Vorplatz vor dem VHS-Gebäude in ihrer Straße, den Franklinhof, zu einer "Grünen Oase" für alle umgestalten. Jetzt wird am 20. Juni ein erster wichtiger Schritt in diese Richtung gemacht: Auf Betreiben der Bürgerinitiative wird die Kunstinstallation "Baum Nr. 43" des Künstlers Bogomir Ecker in den Baumkronen der hundertjährigen Platanen auf dem Platz installiert. Damit ist ein Anfang gemacht für die Umgestaltung des Franklinhofes zu einer Grünanlage für alle Bürger.

Die Installation ist nach Ansicht der Initiatoren "wie geschaffen für die Situation auf dem Franklinhof", weil sie die "Symbiose von künstlichem Objekt und Natur" auf dem Gelände und die "spezielle urbane Situation" des Ortes wirkungsvoll unterstreiche. Nach Ansicht der Initiative ist der Platz bislang "weit unter seinem Wert" behandelt worden. Nun erfahre er eine "neue Definition als öffentlicher Ort der Bürger".

Vor fast drei drei Jahren hatte Oberbürgermeister Dirk Elbers persönlich die Gruppe mit der Ausarbeitung eines Konzeptes für eine "Grüne Oase" auf dem Vorplatz des VHS-Gebäudes beauftragt und damit einen geplanten Schulneubau gekippt. "Pro Franklinstraße" legte dann binnen eines halben Jahres ein Konzept in Form eines dreistufigen Modells vor. Kostenpunkt: rund eine Million Euro. Danach passierte aber lange nichts. Ein Prüfantrag der zuständigen Bezirksvertretung 1 blieb unbeantwortet. Vor gut einem Jahr lehnte die Verwaltung das Konzept wegen fehlender Stellplätze ganz ab. Es bestehe gar kein Planungsrecht, hieß es damals. Daraufhin forderten die Mitglieder der BV 1 die Verwaltung ultimativ auf, ihrerseits die Voraussetzungen für eine Umwidmung der betreffenden Teilfläche in eine öffentliche Fläche zu schaffen. Auch der Vorschlag der Initiative, eben jene Kunstinstallation in den hundertjährigen Platanen anzubringen, sollte umgehend geprüft werden.

Im Anschluss gab es Gespräche zwischen Initiative und Verwaltung, woraufhin diese dann quasi als Vorleistung für die spätere Umgestaltung des Geländes die Kanäle vor der Schule auf ihre Dichtigkeit hin prüfen ließ. Nach Abschluss dieser Prüfung war der Weg dann frei für die Kunst-Installation in den Bäumen. Zumal auch der Planungsausschuss Ende vergangenen Jahres grünes Licht gab. Dabei dürfte allerdings auch die Tatsache eine Rolle gespielt haben, dass – im Gegenzug zu den weiteren Plänen zur "Grünen Oase" – Bogomir Ecker seine Kunst-Installation größtenteils auf eigene Kosten realisiert, nämlich als Leihgabe an die Stadt.

Auf die Kommune kommen nun nur die Anbringungskosten zu. Diese erfolgt mit einigen Monaten Verzögerung, weil die Bäume bei der Aktion belaubt sein sollten. Am Donnerstag, 20. Juni, wird vormittags die Installation mittels Hubsteiger und im Beisein von Ecker in den Platanen angebracht. Die offizielle Eröffnungsfeier mit anschließendem Sommerfest steigt am Samstag, 22. Juni, ab 15 Uhr im Franklinhof. Dazu hat die Initiative Oberbürgermeister Dirk Elbers eingeladen. Für die Inbetriebnahme der Kunstinstallation und das Sommerfest verlangte die Verwaltung von der Bürgerinitiative gestern nun die Übernahme von Hausmeisterkosten. Die Mitglieder der Gruppe hoffen nun, dass das Kunst-Projekt nicht an diesen Kosten scheitern wird.

Die Anwohner und Freunde der Gruppe "Pro Franklinstraße" engagieren sich seit rund vier Jahren für eine Neugestaltung des Franklinhofes.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Pempelfort: Kunst in hundertjährigen Platanen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.