| 00.00 Uhr

Lörick
Ein Pflegekonzept fürs Kirschbaumwäldchen

Lörick. Die Bezirksvertretung 4 will das Wäldchen auf der ehemaligen Radrennbahn vor Verwilderung schützen.

Im Frühjahr wurden mit Unterstützung von Anwohnern, des Löricker Bürgervereins, der Bezirksvertretung 4 und dem Gartenamt insgesamt sechs neue Kirschbäume im Umfeld des Kirschbaumwäldchens gepflanzt. Sie sollen den Verlust der gefällten Bäume nach dem Orkan Ela ausgleichen. Die linksrheinischen Bezirksvertreter baten nun die Verwaltung einstimmig auf Antrag der Grünen, zu prüfen, ob das Pflegekonzept für das Wäldchen weiterentwickelt werden könnte. Alle Fraktionen der Bezirksvertretung 4 waren damit einverstanden und akzeptierten den Antrag einstimmig.

Damit wollen die Stadtteilpolitiker sicherstellen, dass das Wäldchen, nicht wie es der Bebauungsplan vorgibt, sich selbst überlassen wird. Markus Loh (Grüne): "Das sichert nicht unbedingt den Fortbestand oder die Weiterentwicklung des Kirschbaumwäldchens." Insbesondere bei Baumfällungen, die oft mit Verkehrssicherheit begründet werde, sei eine vor nahezu 20 Jahren angedachte ungestörte Entfaltung nicht möglich. "Deshalb sollte geprüft werden, wie mit einem naturnahen Pflegekonzept die sukzessive Entwicklung des Löricker Kirschbaumwäldchens mit geringen Eingriffen besser gefördert werden kann.

" Hintergrund: Nach dem Orkan Ela hat die Stadt auch den letzten Kirschbaum an der ehemaligen Düsseldorfer Radrennbahn gefällt. Den "Kahlschlag" wollten die Anwohner an der gleichnamigen Straße und der Walther-Hensel-Straße nicht hinnehmen und riefen zum Protest auf. Bei einer Ortsbesichtigung führten sie der Politik und dem Löricker Bürgerverein vor Augen, wie sehr das Wäldchen durch den Verlust der Bäume zu Schaden gekommen ist. Danach zogen alle an einem Strang und unter der Federführung des Bürgervereins entschloss sich das Gartenamt, zunächst vier Kirschbäume zu pflanzen, allerdings wurden zwei davon auf eine entferntere Stelle gesetzt, womit sich die Bürger nicht zufrieden gaben.

Daraufhin wurden zwei Bäume nachgepflanzt, so dass das Wäldchen nun mit vier Kirschbäumen komplett ist.

(hiw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lörick: Ein Pflegekonzept fürs Kirschbaumwäldchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.