| 00.00 Uhr

Niederkassel
Zwischen Buddhismus und Kunst

Niederkassel. Der Künstler Tilmann Krämer zeigt im EKO-Haus eine Werkschau.

Wer den Ausstellungsraum im EKO-Haus der Japanischen Kultur am Brüggener Weg 6 betritt, fühlt sich vom Ton der Erde umfangen. Tilmann Krämer nutzt die auf einen hörbaren Bereich heruntergebrochenen, monoton wirkenden Schwingungen unseres "brummenden" Planeten, um seine "Kunst trifft ZEN" betitelte künstlerische Arbeit musikalisch zu umrahmen. EKO-Haus-Leiter Takao Aoyama und Hermann-Josef Röllicke als wissenschaftlicher Mitarbeiter begrüßen, dass der Düsseldorfer Künstler "die Sprache der abstrakten Modernen nutzt, um uns Jahrtausende alte Inhalte nahe zu bringen".

Krämer, Jahrgang 1950, setzt sich seit gut 25 Jahren mit dem Buddhismus auseinander. Dass ihm jetzt sein Zen-Meister die Aufgabe stellte, 108 (heilige Zahl im Buddhismus) Bilder zu gestalten, nennt der Künstler "eine Herausforderung". Die Vorgabe, sich auf einen der wichtigsten Texte des Mahayana-Buddhismus, des Herz-Sutras, zu beziehen, erfüllt Tilmann Krämer auf eine spezielle Art. Eine aus großen und kleinen Fahnen bestehende Installation trägt insgesamt 108 gemalte Tafeln. "Es gibt viel zu sehen, aber nichts zu erkennen", gibt Krämer zu. Er rät dem Betrachter, sich von Konventionen zu lösen, keine Bedeutung zu suchen und abzuwarten, "was geschieht zwischen mir und dem Objekt in diesem Raum." Der Künstler, der Ende des Jahres im Landtag NRW zu einem großangelegten "Dialog der Religionen" bittet, erzählt: "Während der Arbeit denke ich nie nach. Die Dinge passieren einfach. Meine Augen und Hände sind nichts als Werkzeuge an einem Werkstück." Und er betont, dass die die einzelnen Installationsteile begleitenden Sätze nicht zu den Bildern gehören. Aber an ausgehängten Texten können sich die Besucher informieren. Außerdem gibt Krämer den Sinn des Titels "Gehen, Gehen, ganz darüber gehen" seiner Bilderreihe mit auf den Weg: "Das ist die Herausforderung des Herz-Sutras. "

Termine Bis 20. März, Di. bis So. 10-17 Uhr, Führung am 19. März, 15 Uhr.

(mgö)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederkassel: Zwischen Buddhismus und Kunst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.