| 00.00 Uhr

Oberbilk
Lessingplatz wird zum Dschungel

Oberbilk. Für ein paar Stunden verwandelte sich der Lessingplatz in einen Dschungel mit Tigern, Elefanten, Giraffen, Gorillas und Lianen. Und viele Menschen aus dem Stadtteil schauten sich die ungewöhnliche Kunstausstellung an, die Andrea Abbing vom Oberbilker Verein "Königinnen und Helden" mit knapp 40 Kindern und ehrenamtlichen Helfern auf die Beine gestellt hatte. Entstanden sind die Tiere und Pflanzen nur wenige Meter weiter im Atelier des Vereins an der Siemensstraße und vor allem aus Eierkartons, wie Abbing erzählt. Denn die Ausstellung sei eine Upcycling-Aktion, das heißt, das aus Altem etwas Neues geschaffen wird. So wie zum Beispiel Lianen aus grün bemalten Klopapierrollen.

2013 hatte Abbing den Verein gegründet. Das Ziel: mit Kultur- und Sportangeboten vor allem Migranten im Stadtteil einen Zugang zu Kunst und Kultur zu verschaffen und damit letztlich auch ihre Integration zu erleichtern. Wie gut das Angebot inzwischen vor Ort angenommen wird, kann man auch an den Anmeldezahlen für die Ferienaktionen ablesen. Die Aktionen in der ersten Woche (Zielgruppe: Flüchtlinge mit Familien) ist schon seit langem ausgebucht. Immerhin für die letzte Ferienwoche können Eltern ihre Kinder noch anmelden. Dann will Abbing mit Kindern ab zehn Jahren zum Beispiel einen Ausflug an den Rhein unternehmen (Kontakt: koeniginnenundhelden@arcor.de).

(semi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Oberbilk: Lessingplatz wird zum Dschungel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.