| 00.00 Uhr

Oberkassel
Bezirksvertretung will Bäume auf der Hansaallee schützen

Oberkassel. Die Parkgarage unter dem Werner-Pfingst-Platz wird zwar immer mehr angenommen, trotzdem sind die Straßen in den Stadtteilzentren nach wie vor zugeparkt. Ein Beispiel: die Hansaallee. Dort gibt es im Bereich des Belsenplatzes Schrägparkplätze, die täglich voll belegt sind. Der Verdacht, dass dort in der Nähe zu den Haltestellen Autofahrer ihr Fahrzeug abstellen, um fix mit der Bahn in die Stadt zu fahren, ist nicht unbegründet. Weiter, Richtung Lörick und Heerdt, gibt es Plätze auf der rechten Straßenseite, die meist belegt sind. So weichen die Autofahrer auf die linke Seite aus, quetschen ihr Auto zwischen die Baumreihen und behindern so zum Teil den fließenden Verkehr. Ein Umstand, den nun die linksrheinischen Bezirksvertreter ändern wollen.

Die Verwaltung reagierte darauf und bestätigte, dass sie die Mängel abschnittsweise beheben wolle. Und zwar durch den Bau von Parktaschen, die so angelegt werden sollten, dass sie den Wurzeln nicht schaden. Allerdings geht das nicht, ohne den gesamten Parkraum neu zu ordnen und den Verlust von Stellflächen hinzunehmen. So soll das Parken stadtauswärts bis zur Brücke Brüsseler Straße generell verhindert und die Bäume durch Bügel geschützt werden. Aktuell parken dort 49 Autos. Ebenso sollen die Bäume zwischen Philippusplatz und Haus Nummer 312 durch Bügel geschützt werden. Kosten: 13.000 Euro. Die Verwaltung schlägt vor, dass die BV 4 aus ihrem Topf für "Bezirksbezogene Bau- und Unterhaltungsmaßnahmen" die Finanzierung übernehmen könnte.

(hiw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Oberkassel: Bezirksvertretung will Bäume auf der Hansaallee schützen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.