| 00.00 Uhr

Oberkassel/Heerdt
Trauer um die Künstlerin Marilene von Wick

Oberkassel/Heerdt. Die Düsseldorfer Künstlerin Marilene von Wick, die auch im Linksrheinischen Spuren hinterlassen hat, ist tot. Sie starb am 16. November im Alter von 83 Jahren und wurde gestern in Essen beigesetzt.

Marilene von Wick studierte unter anderem an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Alfonso Hüppi, Karl Bobek und Rolf Sackenheim. 1986 schloss sie als Meisterschülerin ihr Studium ab, erhielt Stipendien in Belgien, Frankreich und Großbritannien. Ihr Zuhause aber lag in Düsseltal. Zum Arbeiten fuhr sie immer in ihr Atelier nach Alt-Heerdt. Dort gab sie Studenten der Kunstakademie Nachhilfeunterricht und arbeitete an ihren großformatigen Werken, für die sie keine Wand oder Staffelei benötigte, sondern den nackten Fußboden. "So kann ich das Bild von allen Seiten betrachten", erklärte sie manchem verdutzten Besucher. Zum Beispiel, wenn sie ihr Atelier für die Kunstpunkte geöffnet hatte.

Marilene von Wick hat während ihrer Ausbildung gegenständliche Malerei studiert, wusste aber schon bald: "Ich will abstrahieren." Diesem Bedürfnis folgte sie ein künstlerisches Leben lang. Eine ihrer letzten Ausstellungen im Linksrheinischen war in der Bunkerkirche. Dort hatte sie bei den "Engeln - Boten des Friedens" mitgemacht. Als Vorsitzende des BBK hatte sie auch die Aktion "Kunst im Schaufenster" mit den Kaufleuten von "Wir in Oberkassel" realisiert.

(hiw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Oberkassel/Heerdt: Trauer um die Künstlerin Marilene von Wick


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.