Pempelfort

An der Moltkestraße sollen 223 neue Wohnungen entstehen

Die Tage des alten Telekom-Gebäudes an der Ecke Moltke-/Gneisenaustraße sind gezählt. In der Bezirksvertretung 1 wurde jetzt die Planung für eine Blockrandbebauung mit insgesamt 223 Wohnungen (ein bis vier Zimmer zwischen 30 und 118 Quadratmeter), neun Gewerbe-Einheiten, einer Tiefgarage sowie einer Kindertagesstätte vorgestellt. Die Politiker fühlten sich jedoch von der Größe des Vorhabens ein wenig erschlagen und meldeten Beratungsbedarf an, die Beschlussvorlage rutschte damit auf die Dezember-Sitzung. Geplant ist eine fünf- bis siebengeschossige Bebauung sowie weitere vier- bis fünfgeschossige Anbauten im Innenbereich. An der Ecke Moltke-/Gneisenaustraße soll ein neungeschossiger "Hochpunkt" (29 Meter) entstehen. Bei den Fassaden sollen die Elemente Holz, Klinker und Glas aufgegriffen werden. Von Marc Ingelmehr

Pempelfort

Kita an der Metzer Straße wird 30 Jahre alt

30 Jahre sind vergangen, seit die Kindertagesstätte an der Metzer Straße in Pempelfort ihre Türen öffnete. Damals gab es zwei Familiengruppen für Kinder im Alter zwischen vier Monaten und sechs Jahren, heute sind es bereits 78 Betreuungsplätze. Tendenz steigend. In der benachbarten Fachberatung für Kindertagespflege werden sogar 400 Betreuungsverhältnisse von rund 140 Tageseltern begleitet. Vieles hat sich verändert in den letzten 30 Jahren, man ist gewachsen, hat dazugelernt, und neue Fachrichtungen sind entstanden. Wie die an das Familienzentrum angehängte Fachberatung, die Zehnjähriges feiert. mehr

Pempelfort

Drei Männer verschlafen Wohnungsbrand

In einer Wohnung an der Mauerstraße ist gestern Morgen ein Feuer ausgebrochen. Passanten hatten bemerkt, dass Rauch aus einem Dachfenster des fünfstöckigen Hauses quoll, und die Feuerwehr alarmiert. Als die Retter sich mit Atemschutzgeräten durch den dichten Qualm in der Dreizimmerwohnung kämpften, entdeckten sie in jedem Raum einen schlafenden Mann. Die drei mussten von den Einsatzkräften geweckt und vom Rettungsdienst behandelt werden. Den Brand diverser, auf einer Herdplatte liegenden Kunststoffgegenstände hatten sie nicht bemerkt. Jetzt ermittelt die Kripo. mehr

Pempelfort

Entenangeln und Schneekugel-Basteln beim Budenfest

Judith Knauff, Leiterin des Kinderhilfezentrums Eulerstraße, hatte eine ganz eigene Art die Gäste zu begrüßen: Sie sang ein Lied. Das machte auch auf die prominenten Gäste Eindruck, wie Bezirksbürgermeisterin Marina Spillner oder Oberbürgermeister Thomas Geisel, der nicht nur gekommen war, um einige Begrüßungsworte zu sprechen. Er genoss den Nachmittag mit seiner Frau beim Budenfest. Genauso wie Ex-Prinz Christian Erdmann mit seiner Familie. Venetia Alina und er hatten dieses Jahr die Schirmherrschaft für das Fest übernommen, Erdmann spendete 1000 Euro für diesen guten Zweck. mehr

Bilder und Infos aus Düsseldorf
Session 2018

Der Eishockey-Prinz setzt auf Pinguine

Düsseldorf. Helau, Düsseldorf hat endlich wieder ein närrisches Oberhaupt. Seit gestern Abend ist Carsten Gossmann nicht mehr ein einfacher Bürger, sondern Prinz Carsten II. und damit Düsseldorfs närrisches Oberhaupt. Und dieser Star der kommenden Monate machte vor der fast schon royalen Kürung keinen Hehl daraus: "Ich bin total nervös!" Von 1994 bis 2002 war Carsten Gossmann Profi-Eishockey-Spieler und holte 1996 als Torwart der DEG mit seinem Team die achte - und bislang letzte - Meisterschaft für das Düsseldorfer Eishockey-Team. Er schloss damit einen Kreis: Denn sein Vater, Rainer Gossmann, holte 1967, ebenfalls als Torwart, die erste Meisterschaft nach Düsseldorf. Müsste er als Ex-Eishockey-Profi nicht große Auftritte gewöhnt sein? "Klar sind bei der DEG 12.000 Besucher, aber mit denen muss ich nicht reden." Dass er sich auf Glatteis professionell bewegen wird, konnte man gestern sehen. Beim ersten Auftritt wirkte er etwas schüchtern, eher wie ein Eisbär als ein jecker Clown. In der mit 1000 Jecken besetzten Stadthalle kam das sehr gut an. Und er bewies, dass er Humor hat. Präsentierten sich manche seiner Vorgänger zum offiziellen Sessionsfoto gar als Säulenheilige, zeigten sich Carsten und seine Venetia Yvonne von der humorvollen Seite. Das Fotoshooting fand im neuen Aquazoo statt, neben den Tollitäten sind lustig dreinblickende Pinguine zu sehen, die Eis bekanntermaßen genauso lieben wie Eishockeyspieler. mehr