| 00.00 Uhr

Pempelfort
Radverkehr am Wehrhahn nach Kritik umgeplant

Pempelfort. Erleichtert nahmen Bezirksbürgermeisterin Marina Spillner (SPD) und Elternvertreter des Humboldt-Gymnasiums die Nachricht aus der Verwaltung auf: Die Stadtplaner haben ihre erste Version der neuen Verkehrsführung rund um den Wehrhahn noch mal überarbeitet, die genauen Unterlagen sollen in der nächsten Sitzung am 30. August vorgestellt werden. "Besonders die eigenen Grünzeiten für Radfahrer haben uns sehr gefreut", sagt Spillner, die sofort einen Anruf von einer Mutter bekam.

Eine eigene Spur sollten Radfahrer nach der alten Planung bekommen, die direkt von Flingern in die Innenstadt führt. Dafür wäre dann der Rechtsabbiegerstreifen in die Schirmerstraße und Toulouser Allee weggefallen - aus Platzgründen -, die Radfahrer wären in den Autoverkehr integriert worden. Das aber bereitete Eltern Sorgen, deren Kinder das Humboldt-Gymnasium besuchen. Einen Ortstermin hat es mit der Verwaltung gegeben. Durch größere Aufstellbereiche und eine eigene Grünzeit soll die neue Planung mehr Sicherheit für Radfahrer schaffen. Der rechtsabbiegende Kfz-Verkehr und der Radverkehr fließen nicht mehr gleichzeitig, sondern mit unterschiedlichen Grünzeiten. Das gilt für die Rechtsabbieger von Am Wehrhahn in die Adlerstraße und von der Adlerstraße in die Schirmerstraße. Außerdem wird dem Wunsch der Polizei gefolgt und eine zusätzliche Insel eingebaut, die verhindert, dass Autofahrer zweispurig aus der Adlerstraße in die Schirmerstraße abbiegen.

(nika)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Pempelfort: Radverkehr am Wehrhahn nach Kritik umgeplant


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.