| 00.00 Uhr

Rath
Eine Kirche verschwindet aus dem Stadtbild

Rath. Seit über sieben Jahren sind die evangelische Epiphanias-Kirche und das Gemeindezentrum an der Bochumer Straße in Rath geschlossen. Seit einigen Wochen laufen dort die Abrissarbeiten. Nachdem bereits die Kita, der Gemeindesaal, Gemeinderäume und die Wohnung des Pfarrers abgerissen wurden, wird aktuell das Kirchengebäude selbst und der Kirchturm abgebrochen. Danach sollen die Bauarbeiten für ein neues Quartier mit dem Aushub der Baugruben beginnen.

Die Kirche und das Gemeindezentrum wurden 1965 eingeweiht und hatten damals 8000 Gemeindemitglieder. Zuletzt waren es nur noch 3000. Die Kirche ist für 250 Personen konzipiert, die Gottesdienste wurden später nur noch von rund 20 Personen besucht. 2008 schloss sich die Kirchengemeinde Rath (Epiphanias und Trinitatis) mit der Melanchthon-Kirchengemeinde zur Oster-Kirchengemeinde zusammen. Später wurde der Kirchenstandort an der Bochumer Straße aufgegeben, da er stark sanierungsbedürftig war.

Das rund 6800 Quadratmeter große Areal verkaufte die Gemeinde an die Caritas, welche wiederum einen Teil des Geländes an die Beamten-Wohnungs-Baugenossenschaft (BWB) abtrat. Geplant sind unter dem Namen "Neuenhof Gärten" an dem Standort der Bau von drei Wohngebäuden, einem Pflegeheim, eine Kindertagesstätte mit angeschlossenem Familienzentrum und eine Tiefgarage mit 66 Stellplätzen. Das Pflegeheim wird 110 Bewohnerzimmer erhalten, davon sind 19 für die Kurzzeitpflege und elf für die Intensivpflege vorgesehen. Zusätzlich werden 16 Tagespflegeplätze eingerichtet. Die Kindertagesstätte, deren Träger die Diakonie sein wird, wird als viergruppige inklusive Einrichtung errichtet.

(brab)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rath: Eine Kirche verschwindet aus dem Stadtbild


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.