| 00.00 Uhr

Reisholz
Altenpflegerin schreibt Fantasy-Roman

Reisholz. Ute Mroszinskis erster Band heißt "Keines Menschen Fuß - Der Untergang der alten Welt". Von Isabella Plutta

Ute Mrozinski (52) ist gebürtige Düsseldorferin und arbeitet als Altenpflegerin beim Roten Kreuz in Reisholz. Schon als Kind hat sie viel und gerne gelesen: "Ich war schon immer eine Leseratte, wenn ich gestört wurde, war mit mir nicht gut Kirschen essen", sagt sie lachend. Mit dem Schreiben fing sie schon im Jugendalter an, vor allem schrieb sie Geschichten aus dem (Schul)-Alltag oder Krimis.

Auf Science-Fiction und Fantasy kam sie dann später durch ihren Mann Alfred, mit dem sie nun schon seit 28 Jahren verheiratet ist. Beim Schreibprozess unterstützt er sie tatkräftig, hört sich Passagen an, macht Anmerkungen und liefert selbst Ideen. Seine Astro- und Naturfotos, die er in seiner Freizeit schießt, dienen als Cover für ihre Bücher. Mittlerweile hat sich Mrozinski auf die Genres Science-Fiction und Fantasy fokussiert: "Damit kann ich die Befindlichkeit der Gesellschaft am besten darstellen". In ihre Romane arbeitet sie auch aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse aus entsprechenden Sendungen und Magazinen ein. Damit orientiert sie sich an ihrem großen Vorbild Sir Arthur C. Clarke, der zu den wissenschaftlich-technischen Visionären des Genres zählt. Zu ihren Lieblingsfilmen zählt sie Clarkes "Odyssee im Weltraum" und "Star Wars". Zu einer Verfilmung ihrer eigenen Werke würde sie nicht nein sagen. "Als Hauptdarsteller könnte ich mir Tom Hanks oder Orlando Bloom gut vorstellen", schwärmt Mrozinski. Bis es mal so weit ist, verlegt sie ihre Bücher selbst. Für Familie, Freunde und Kollegen druckt sie kleine Auflagen von 25 bis 50 Büchern. Seit 2014 sind ihre Werke auch auf der Plattform NeoBooks als eBooks erhältlich. Mit großen Verlagen hatte sie bisher noch keine Erfolge: "Mein Schreibstil ist einfach kein Mainstream", erklärt sie.

Ihr aktueller Fantasy-Roman "Keines Menschen Fuß - Der Untergang der alten Welt" spielt in der Urzeit der Dinosaurier. Er basiert auf der Idee, dass vor den Menschen schon einmal ein intelligentes Volk den Planeten bevölkert hat. Ein zweiter Band ist in Arbeit. Wo könnte man einen Roman in ihrem Wohnort spielen lassen? Da fällt der Autorin schnell das Baumberger Naturschutzgebiet ein. "Es wirkt wie ein Urwald aus alten Zeiten - mysteriös und geheimnisvoll."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Reisholz: Altenpflegerin schreibt Fantasy-Roman


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.