| 00.00 Uhr

Stadtmitte
Neues Taxi-Chaos in der Altstadt

Stadtmitte: Neues Taxi-Chaos in der Altstadt
An der Heinrich-Heine-Allee staut sich der Taxi-Verkehr inzwischen am Wochenende bis zum Grabbeplatz. FOTO: Laura Ihme
Stadtmitte. Seit dem Umzug der Altstadtwache haben sich die Staus verschoben: Spätabends am Wochenende stehen die Autos an der Heine-Allee vom Grabbeplatz bis zur Flinger Straße. Stadt, Taxi-Innung und Polizei wollen an einer Lösung arbeiten. Von Laura Ihme

An der Heinrich-Heine-Allee wird es spätabends am Wochenende eng: Auf der Suche nach Kundschaft stauen sich die Taxis teilweise auf zwei Spuren auf der Straße. Das ist an sich keine neue Situation. In jüngster Zeit hat sich die Lage jedoch verschärft. Grund: Seit die Altstadtwache der Polizei ans Ratinger Tor umgezogen ist, haben Taxis noch mehr Platz - und verstopfen die Heine-Allee teilweise bis zum Grabbeplatz. Die Ordnungshüter sind alarmiert.

"Es gibt da ein Problem und daran müssen wir etwas ändern - darin sind sich alle Verantwortlichen einig", sagt Polizeisprecher André Hartwich. Derzeit befinde man sich in enger Abstimmung mit der Stadt und der Taxi-Innung, um eine Lösung zu erarbeiten. "Zur Not müssen wir die Straße zwischendurch sperren, Material dafür liegt bereit", sagt er. Allerdings könne dies auch keine dauerhafte Lösung sein.

In der Tat ist die Gemengelage an der Heinrich-Heine-Allee komplex: Der Standort ist für die Taxifahrer attraktiv, am Wochenende steigt im Minutentakt Kundschaft ein, die Nachfrage ist groß. Weil die alte Polizeiwache aber genau in dieser attraktiven Schneise beim Taxistreifen lag, konnten die Fahrer nicht die ganze Straße blockieren. Schließlich parkten dort noch Streifenwagen, die im Falle eines Einsatzes auf keinen Fall eingeschränkt werden durften. Die parken nun nicht mehr dort, die Taxis nutzen deshalb die gesamte Straße bis zum Grabbeplatz. Ein großer Teil davon ist auch ein Taxistreifen. Trotzdem ist der Andrang teilweise so groß, dass zwei Spuren belegt werden. Eng wird es auch an der Kreuzung: Vom Taxistand am Burgplatz kommen zu den Stoßzeiten viele Taxis über die Mühlenstraße und biegen rechts vom Grabbeplatz auf die Heine-Allee ab. Dafür gibt es eine Abbiegerspur. Ist der Andrang besonders groß, wird jedoch auch der Linksabbieger mitgenutzt, manchmal sogar dreispurig abgebogen. "Das ist natürlich nicht in Ordnung", sagt Dennis Klusmeier, Chef der Düsseldorfer Taxi-Innung. Am Standort Heine-Allee sei jedoch zu wenig Platz, die Innung wolle deshalb lieber an einen anderen Ort in der Innenstadt ausweichen. Von dem neuen Problem will Klusmeier noch nichts gehört haben. Die Polizei sagt aber, man sei mit der Innung in Kontakt.

Die Lösung des Problems ist indes ebenso kompliziert wie das Problem selbst. Zuständig sind nämlich viele Stellen: Die Polizei bewacht den fließenden Verkehr - also auch die Taxis (selbst wenn die sich stauen). Zu den Stoßzeiten, also abends am Wochenende, hat die Polizei jedoch ebenfalls Stoßzeit - und zwar mit Einsätzen in der Altstadt. Helfen könnte das Ordnungsamt. "Die Verkehrsüberwachung ist aber nur bis 21.30 Uhr im Einsatz", sagt Dezernent Christian Zaum. Er kennt das Thema, ebenso wie seine Kollegin Cornelia Zuschke vom Verkehrsdezernat. Sie kann helfen, wenn eine neue Verkehrsregelung erforderlich wird. "Mein Verkehrsmanagement, die Polizei und die Taxiinnung sind bereits im Gespräch und evaluieren", sagt die Dezernentin.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadtmitte: Neues Taxi-Chaos in der Altstadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.