| 00.00 Uhr

Unterbilk
Grüne fordern Diskussion um Stele für Wissmannstraße

Unterbilk. Lang ist die Wissmannstraße nicht, die vorbei am Friendsplätzchen Richtung Bilker Allee verläuft. Trotzdem fordern die Anwohner eine Umbenennung der Straße, "Hermann von Wissmann war ein übler Söldner", findet zum Beispiel Roswitha Heimlich. Dass der Name bleiben und Wissmann eine Stele bekommen soll, das können die Anwohner des Friedensplätzchens überhaupt nicht nachvollziehen. Konzepte dazu gibt es offenbar schon, die Bezirksvertretung 3 (Oberbilk, Unterbilk, Bilk, Friedrichstadt, Hafen, Hamm, Flehe, Volmerswerth) beauftragte das Institut für Geschichtswissenschaften der Heinrich-Heine-Universität in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Düsseldorf einen Vorschlag für die Gestaltung der Aufarbeitung der Geschichte der Wissmannstraße auszuarbeiten.

Vorgestellt werden sollen die Ergebnisse derzeit aber nicht in der BV, "wir fordern aber eine Diskussion über das Ergebnis der Untersuchungen. Zusätzlich fordern wir die Einbindung der Initiative Friedensplätzchen. Ohne eine Beteiligung der engagierten Anwohner sollte keine Abstimmung erfolgen", sagt Thorsten Graeßner von den Grünen. Schließlich würde die Stele aus dem bezirklichen Bauunterhalt finanziert.

Von der Universität Düsseldorf werden zwei Stelen mit einer Aufarbeitung der Geschichte des Kolonialismus in Düsseldorf und Hermann von Wissmann als synonym für die Kolonialgeschichte vorgeschlagen. Die Anwohner aber setzten sich weiter für die Umbenennung der Straße ein, die für einige Mitglieder der Bezirksvertreter schlicht zu teuer sei. Ausweise und Dokumente müssten neu beantragt werden. Mit einer Info-Tafel könnten die Unterbilker leben, sofern die Straße umbenannt wird. Am Friendsplätzchen könnte sie aufgestellt werden. Darauf könne ebenso wie auf einer Stele die Geschichte von Hermann von Wissmann aufgearbeitet werden.

(nika)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unterbilk: Grüne fordern Diskussion um Stele für Wissmannstraße


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.