| 00.00 Uhr

Unterbilk
Radspur für die Gladbacher Straße

Unterbilk: Radspur für die Gladbacher Straße
An der Haltestelle "Wupperstraße" ist der Radstreifen bereits markiert, jetzt soll er bis zur Hammer und Neusser Straße verlängert werden. FOTO: Marc Ingel
Unterbilk. Ziel der Verwaltung ist ein durchgängiger Radstreifen bis zur Kruppstraße. Von Nicole Kampe

Die Gladbacher Straße ist Teil des Radhauptnetzes, das zur Förderung des Radverkehrs in Düsseldorf entwickelt wurde. Sie ist auch Teil der sogenannten Netzstufe 1, in der 50 Prozent des gesamten Radhauptnetzes abgedeckt werden, um eine funktionale Verknüpfung mit dem Bezirksnetz und durchgängige Achsen zu bilden. Mit dem barrierefreien Ausbau der Straßenbahnhaltestelle "Wupperstraße" hat die Rheinbahn schon ein Stück des geplanten Radstreifens markiert. Damit ein zusammenhängender Abschnitt entsteht zur Verbesserung der Verkehrssituation für Radler, soll der Abschnitt bis zur Hammer und Neusser Straße kurzfristig erweitert werden.

In dem Bereich sind beidseitige Radfahrstreifen geplant, die eine Breite von 1,85 Metern und einen zusätzlichen Sicherheitsabstand von 0,75 Metern zu den angrenzenden Parkstreifen haben sollen. Der südliche Radstreifen schließt an den bestehenden Radweg in Höhe der Straßenbahnstation "Franziusstraße" an. Rund 50 Meter vor der Kreuzung Gladbacher/Neusser/Martinstraße und Bilker Allee läuft der Fahrstreifen für Radfahrer aus. Dort wird er sich wie bisher gemeinsam mit dem motorisierten Verkehr die Fahrbahn teilen. Von dieser Kreuzung aus schließt sich die weitere Radverkehrsplanung an, die Fahrradfahrer sollen nach Abschluss der Arbeiten über die Gladbacher Straße, Bilker und Oberbilker Allee bis hin zur Kruppstraße einen durchgängigen Fahrstreifen nutzen können. Weil der Streckenabschnitt mit seinen insgesamt drei Kilometern sehr lang ist und umfangreiche Abstimmungen an Knotenpunkten und Haltestellenbereichen anstehen, wird der Straßenzug in mehrere Planungsabschnitte eingeteilt und schrittweise umgesetzt.

Der nördliche Radfahrstreifen, der hinter der Ecke Gladbacher/Neusser Straße beginnt, soll im Bereich der Gilbachstraße für eine bessere Wahrnehmung rot eingefärbt werden. Vor der Straßenbahn-Haltestelle "Franziusstraße" endet der Streifen, dort sollen Radfahrer sich im Mischverkehr die Straße teilen. Etwa 73.000 Euro kostet der Teilabschnitt, dessen Umsetzung im September 2014 im Ordnungs- und Verkehrsausschuss vorgestellt wurde. Finanziert wird das Projekt aus der Pauschale zur Radverkehrsförderung. Das Radhauptnetz mit einer Streckenlänge von mehr als 300 Kilometern wird seit 2015 nach und nach umgesetzt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unterbilk: Radspur für die Gladbacher Straße


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.