| 00.00 Uhr

Unterbilk
"Vielfältig, bisschen alternativ, nett"

Unterbilk. Beim Floraparkfest gab es eine "Achterbahn" und Kinder-Yoga. Von Lisa Kreuzmann

Der neunjährige Jovan ist sehr guter Dinge. Für ihn ist dieser Tag nahezu paradiesisch. "Es gibt hier eine Achterbahn, ich habe schon Luftballons und Gummibärchen gewonnen und Mama hat mir versprochen, dass ich ein Eis krieg", sagt Jovan. Auch seine Schwester hat ihr Glück gefunden: Sie bastelt an einer gelben Krone mit bunten Glitzersternen.

Das mit dem Eis sieht Mutter Marcela Drum zwar ein bisschen anders, stimmt ihrem Sohn aber zu: "Es ist wirklich nett hier." Vor allem sei es angenehm entspannt. "Man kann die Kinder auch einfach mal laufen lassen und auf der Picknickdecke sitzen."

Der Arbeitskreis Bilker Sommerfest hat gemeinsam mit Bezirksbürgermeister und Schirmherr Walter Schmidt auch in diesem Jahr wieder ein Sommerfest für die benachbarten Familien gestemmt. Mehr als 20 Träger und Aussteller präsentierten sich beim Floraparkfest am Sonntag. Für die Eltern haben sie Informationen, für die Kinder Aktionen bereit. Darunter auch das Bühnenatelier, wo Musical und Schauspiel für Kinder und Jugendliche angeboten wird. "Bei uns wurde heute schon der erste Kindergeburtstag gebucht", erzählt Daniela Meller-Gerstner. Die könne man dort nämlich auch feiern.

Die Jugendfreizeiteinrichtung Suitbertusstraße wartete mit Sumoringeranzügen und der Möglichkeit zum betreuten Kräfte messen auf, die Fachberatungsstelle KiND in der Kalkumer Straße 85 brachte eine Farbschleuder mit, beim Sportwerk Düsseldorf wurde Taekwondo gemacht. "Das Fest ist so wie der Stadtteil auch: vielfältig, bisschen alternativ, nett", findet Besucherin Tanja Buddenberg, deren Sohn Peer (5) gerade ebenfalls diese "Achterbahn" ausprobiert, die in Wahrheit eine Mini-Rodelbahn ist. Nach wenigen Metern ist der Spaß schon wieder vorbei. Macht aber nichts. Die Rampe ist trotzdem einer der Höhepunkte.

Ruhiger geht es bei der Yoga-Schnupperstunde zu. Für Kinder ab drei Jahren bietet das Studio Rundum Yoga in der Kronenstraße 4 in Unterbilk Kurse an. "Die Kinder sind danach deutlich runtergefahren", sagt Lehrerin Bine Steenaerts. "Unser Ziel war es, die Kinder vom Handy und Computer wegzuholen", sagt sie, "dass sie die natürlichen Bewegungen wieder lernen."

Mit den Kleinen gehe das spielerisch sehr einfach. "Im Yoga haben viele Figuren Tiernamen. Das können sich die Kinder gut vorstellen." Kurse gebe es ab September wieder.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unterbilk: "Vielfältig, bisschen alternativ, nett"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.