| 00.00 Uhr

Unterbilk
Wie Händler Menschen Freude machen

Unterbilk. Lampen-Illumination, Lichtbögen, individuelle Weihnachtsbäume und eine Hilfsaktion, bei der Geld für ein früheres Mitglied gesammelt werden soll: Die Händler rund um die Lorettostraße haben viele Ideen. Von Marc Ingel und Nicole Kampe

Die Händler an der Lorettostraße und drumherum geben sich schon lange die Mühe, sich abzuheben, die Geschäfte individuell zu gestalten. Das gilt auch für die Vorweihnachtszeit in diesem Jahr.

Lampen Ein Aufruf an die Nachbarschaft, ausgediente Lampenschirme im Retro-Look abzugeben, um diese später über die Lorettostraße zu hängen und die Straße auf ungewöhnliche Weise zu illuminieren, war jedenfalls von Erfolg gekrönt. "Um die 100 sind zusammengekommen, jetzt suchen wir uns die schönsten aus", erzählt Organisatorin Kathrin Lohaus von der Chocolaterie Bittersüß und Edelweiß. Die sollen am 23. und 24. November an acht Seilverbindungen in viereinhalb Metern Höhe zwischen den gegenüberliegenden Robinien an der Lorettostraße aufgehängt und natürlich von innen beleuchtet werden. Das Beste daran: "Wir sind an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. Wenn die Straßenlaternen angehen, leuchten auch unsere Lampen", sagt Lohaus. Am 26. November werden die Lichter angeknipst.

Schilder Damit noch nicht genug: Die Einzelhändler haben sich an die in die Jahre gekommenen Lichtbögen erinnert, die nun nett aufgehübscht und mit individuell angefertigten Schildern, die auf die einzelnen Geschäfte verweisen, ausgestattet werden sollen. Zwölf Lichtbögen gibt es, die sollen jetzt über die Lorettostraße verteilt werden. "35 der Schilder haben wir schon fertig, bis zum 26. November müssen noch 35 weitere folgen, damit alle teilnehmenden Läden, Cafés und Restaurants abgedeckt sind", sagt Lohaus. Außerdem werden 40 Weihnachtsbäume verteilt, die jeder Ladeninhaber individuell schmücken darf.

Adventskalender Außerdem wollen die Händler nichts weniger als "den größten Adventskalender der Stadt" ins Leben rufen: Jedes Geschäft erhält zwischen 1. und 24. Dezember eine Nummer (manche sind doppelt besetzt), hinter dem "Türchen" erwartet den Kunden eine Überraschung. "Im Bekleidungsgeschäft gibt es dann 20 Prozent Rabatt, beim Fotografen ein Weihnachts-Shooting, bei mir einen heißen Kakao für kleines Geld", nennt die Konditorin ein paar Beispiele, um nicht zu viel zu verraten.

Hilfsaktion Ihre Geschäfte haben Manuela Röhse, Manfred Meisenberg und Ralf Faber zwar nicht an der Lorettostraße, aber gleich um die Ecke an der Bilker Allee. Einem, der vor kurzem noch Teil der Lorettostraße war, wollen die drei Händler nun helfen: Mike Neubauer war der Raumdoktor von der Lorettostraße 9. Oft hat er in Fabers Biomarkt Kult Ur Brot eingekauft, auch kurz bevor er all seine Sachen gepackt hat im Sommer, um nach Portugal auszuwandern. Faber und seine beiden Kollegen von No Sugar Land waren erschrocken, als sie die schlechten Nachrichten von Mike Neubauer erfahren haben: Der 50-Jährige und seine Lebensgefährtin Judith Nacke haben durch das Feuer Mitte Oktober alles verloren. Nur ein paar Papiere und die Autos sind den beiden Auswanderern geblieben, die einen großen Traum hatten und jetzt vor dem Nichts stehen. Deswegen haben sich Röhse, Meisenberg und Faber überlegt, am Samstag im Getränkehandel No Sugal Land, Bilker Allee 34-36, von 11 bis 19 Uhr von jedem verkauften Bier zehn, von jeder verkauften No Sugar Land Limo 15 und von jeder Flasche Wein 50 Cent an Neubauer und Nacke zu spenden. "Vielleicht ist das ja der Auftakt für eine große Hilfsaktion", sagt Faber.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unterbilk: Wie Händler Menschen Freude machen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.