| 00.00 Uhr

Urdenbach
Kunsthandwerk lockt viele Besucher an

Urdenbach. Ob neue Blotschen fürs Erntedankfest, Schmuck aus Silberbesteck oder selbstgemachte Marmeladen - auf dem Handwerker- und Töpfermarkt wurden wieder viele Besucher fündig. Von Beate Gostincar-Walther

Für die Suche nach erlesenen Schnäppchen ist der Handwerker- und Töpfermarkt inzwischen ein Geheimtipp. Seit über zwanzig Jahren lädt der Allgemeine Bürgerverein Urdenbach zu diesem Anlass in die Seniorenresidenz Haus Schlosspark ein. An diesem Sonntag hat das "Schnäppchen" weniger mit der Preislage zu tun, sondern vielmehr mit facettenreichen, originellen, ansprechenden Kunstwerken. Zwischen 11 bis 18 Uhr präsentieren Kunsthandwerker und Hobby-Künstler aus der Region ihre Werke und locken zahlreiche Gäste.

Lustige, filigrane Objekte aus unverwüstlichem Material kreiert Heinz Schlösser. "Ich hab Schlosser gelernt, aber das muss man dafür nicht sein", erklärt er mit Hinweis auf seine "Schraubenfiguren". Hier findet jeder das Seine: Lokomotive, Segelschiff oder Motorrad für eingeschworene Liebhaber. Oder die in Metall verewigte Situation: Schreibtisch, PC und ein wütendes Männchen, das seinen Metallhammer Richtung Monitor schwingt - jedem das Seine. "Wir sind das erste Mal hier und das Ambiente gefällt uns sehr gut", sagt Gabi Schoek aus Mettmann begeistert. Ihr Begleiter Reinhard Maibach ergänzt: "Und es gibt schöne Sachen." Erstanden haben die beiden eine magische Zauberkarte, in der ein Geldgeschenk auf verblüffende Weise seinen Platz wechseln kann. Andere wiederum wissen, dass sie hier immer auf den Blotschenmacher zählen können. "Mein Sohn ist aus der 40er Größe herausgewachsen, nun besorg' ich welche in 48", sagt Kirsten Heitmann, deren Sohn zur Erntedankgruppe "De Blotschefööss" gehört.

Die kleine Mauer um den Seerosenteich im Innenhof des Hauses und zahlreiche Tische drumherum sind von Schlemmer-Freunden besetzt, der Duft von frischem Reibekuchen ist für manche unwiderstehlich. Andere suchen erst einmal Ungewöhnliches: etwa fantasievollen Schmuck aus altem Silberbesteck oder kunstvolle Stulpen aus lachsfarbener Spitze mit Glitzersteinchen und Miniatur-Rosette. Traditionelle Geschenkkarten mit Fotografien von der Urdenbacher Kämpe sind ebenso im Fundus wie liebevoll "Gebasteltes" mit gestrickter Minisocke und dem sinnigen Spruch "einsame Socke mit Sinn für innere Werte sucht neuen Besitzer".

Andere konzentrieren sich auf Delikatessen. Rolf Lenk und seine Frau Christina verkaufen ansprechend verpackt süße Verführungen wie Johannisbeer-Rum-Marmelade. Rund 250 Gläser mit Geschmacksrichtungen quer durch den Sommergarten stapeln sich für die Kunden. "Wir verkaufen für einen guten Zweck, und das ist alles aus geschenktem Obst oder aus dem eigenen Garten", erklärt der Garather. Wer's herzhafter mag, findet ein paar Schritte weiter Kreationen wie Walnuss-Pesto, Salzmischungen und Öle. Frank Lüthgen aus Itter kommt gerne und gehört zum Stamm-Publikum: "Der Markt gefällt mir, weil er regionalen Bezug hat." Und irgendeine Kleinigkeit finde ich immer - für mich selbst", setzt er lachend hinzu.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Urdenbach: Kunsthandwerk lockt viele Besucher an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.