| 00.00 Uhr

Urdenbach
Mit Musik zu noch mehr Gemeinschaft

Urdenbach. Das Gymnasium Koblenzer Straße hat seinen musikalischen Bereich erneut ausgebaut. Derzeit unterrichten sechs Fachkräfte das Unterrichtsfach sowie Bläserklassen, zwei Orchester und einen Chor. Von Sven-André Dreyer

In der modernen Aula des Gymnasiums Koblenzer Straße an der Theodor-Litt-Straße klingt es nach Abenteuer: Hier nämlich übt die Bläserklasse der 6b unter dem Dirigat von Myriam Zimmer (28) den Soundtrack des Kinofilms "Fluch der Karibik". Dramatisch und emotional inszenieren dabei die Schüler das Titelthema des filmischen Piratenepos und schaffen so eine mitreißende und spannende Version des bekannten Stückes.

Seit Januar verstärkt Zimmer das Fachkollegium des Musikbereichs am Gymnasium und erweitert das Team so auf nun insgesamt sechs Lehrer, die die Schüler im Unterrichtsfach Musik, insbesondere aber die Bläserklassen der Schule unterrichten. Voraussetzungslos können die Schüler so in den Jahrgangsstufen 5 und 6 neben dem klassischen Unterricht zahlreiche Instrumente erlernen. Darunter Querflöte, Klarinette, Saxophon und Horn. Aber auch Trompete, Posaune, Euphonium oder Tuba gehören zum umfangreichen Angebot des musischen Angebots dieser besonderen Klassen.

"Immer wieder suchen wir aber auch Schüler, die gerne Rhythmusinstrumente erlernen wollen", erzählt Silvia Lange (37), kommissarische Koordinatorin des Musikbereiches und Leiterin des Oberstufenchors mit rund 70 Mitgliedern. "Schließlich gehört zu einem umfangreichen Orchester auch ein entsprechendes Schlagwerk."

Während alle übrigen der insgesamt rund 860 Schüler des Gymnasiums zwei Stunden Musikunterricht in der Woche haben, erhalten die Bläserklassen zusätzlich eine Stunde mehr: "Zeit, bei unseren ausgebildeten Instrumentalpädagogen in kleinen Gruppen die entsprechenden Instrumente gründlich zu erlernen", erklärt Lange. Die können für einen Monatsbeitrag von 32 Euro an der Schule ausgeliehen werden. Der zusätzliche Musikunterricht ist in diesem Preis bereits enthalten.

"Ich bin selbst immer wieder erstaunt, nach welch kurzer Zeit unsere Schüler bereits komplexe Stücke überzeugend spielen können", sagt Schulleiter Peter Labouvie (64) begeistert und betont die Funktion der Musik an seiner Schule: "Musik erzeugt ein Gemeinschaftsgefühl." Mit Fleiß und Hingabe erreichten die Schüler dabei ein sehr hohes Niveau, so Labouvie weiter. Eine Eigenschaft, die sich durchaus auch auf andere Lebensbereiche anwenden ließe.

Bereits seit 2003 existiert diese besondere musikalische Form an der derzeit vierzügigen Schule. Und während das Angebot der Bläserklassen zunächst für die Schüler der fünften und sechsten Klassen gilt, ermöglichen schulinterne Folgeangebote der Musik auch in anderen Jahrgangsstufen treu zu bleiben: Schüler der Klassen sieben und acht können am Junior-Orchester teilnehmen. Das Kobi-Blasorchester musiziert mit derzeit rund 50 Schülern der Jahrgangsstufen neun bis zwölf.

Ein Ziel, das auch Rebecca, Annika und Julian (alle elf Jahre alt) verfolgen: "Ich lerne hier Saxofon, weil mir der Klang so gut gefällt", erklärt Julian, der die sechste Klasse besucht und erst an der Schule mit dem Saxofonspiel begonnen hat. "Und nach dem Besuch der Bläserklasse möchte ich unbedingt im Junior-Orchester weiterspielen." Dabei bleibt der musikalische Genuss jedoch nicht allein der Schule vorbehalten: Jährlich bereichern die Schüler des Kobi mit ihrer Musik auch das kulturelle Leben Urdenbachs sowie der angrenzenden Stadtteile.

So stellt die Schule Blaskapellen bei fünf Martinszügen im Düsseldorf Süden und trägt mit ihrer Marching Band zum musikalischen Gelingen des Erntedankfestes in Urdenbach teil.

Und wenn die Schule mit einem für ab dem kommenden Jahr geplanten Erweiterungsbau im September 2017 ihr Jubiläum zum 50-jährigen Bestehen feiert, werden auch die Musikklassen ihren Beitrag zu einem gelungenen Festakt beitragen. Die Planungen dafür laufen bereits jetzt schon.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Urdenbach: Mit Musik zu noch mehr Gemeinschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.