| 00.00 Uhr

Urdenbach
Umbruch beim TSV Urdenbach

Urdenbach. Der neue Trainer Frank Kober beginnt heute Abend mit dem Training. Vier Akteure haben den Verein verlassen. Zwei Spieler sollen das Team verstärken, dem eine harte Saison bevorsteht. Von Helmut Senf

Beim TSV Urdenbach beginnt für das Seniorenteam eine neue Zeitrechnung. Als Übungsleiter gibt ab heute Frank Kober die Kommandos. Ihm zur Seite steht als Co-Trainer Toni Floridia, mit dem Kober bereits beim BV 04 das Trainergespann bildete. Der Kader, der dem Nachfolger von TSV-Urgestein Frank Lippold zur Verfügung steht, ist im Vergleich zur Vor-Saison nahezu unverändert. Die Urdenbacher konnten seinerzeit den Klassenerhalt in der Kreisliga A erst am letzten Spieltag durch einen 3:2-Heimsieg im direkten Abstiegsduell gegen den Lokalrivalen SV Wersten 04 verhindern.

Vier Abgänge sind zu vermelden: Spielführer Mike Horn beendet seine Karriere verletzungsbedingt. Der Mittelfeldakteur war in den vergangenen Monaten nur unter Schmerzen zum Einsatz gekommen. Simon Püschel, beim TSV als Sechser eingesetzt, steht wegen eines Umzugs nach Moers nicht mehr zur Verfügung und wird möglicherweise für den dortigen GSV die Fußballschuhe schnüren. Offensivakteur Kai Sluiters benötigt zukünftig vermehrt Zeit zum Anfertigen seiner Dissertation. Mittelfeldstürmer Daniel Wenzel hat sich eine Fußball-Pause verordnet.

Lediglich zwei Zugänge wird Kober voraussichtlich zum Auftakt der Vorbereitungsphase begrüßen können. Zugesagt hat Nico Russ, den es aus beruflichen Gründen aus Süddeutschland nach Düsseldorf verschlagen hat, und der für das zentrale Mittelfeld eingeplant werden kann. Mit einem weiteren Spieler finden derzeit Gespräche statt.

"Es wird für uns eine schwere Saison", weiß Kober. Für die neue eingleisige Kreisliga A haben sich die Konkurrenz-Clubs mit einem erheblichen finanziellen Aufwand personell verstärkt. Kober sieht Vereine wie den SV Oberbilk, Sparta Bilk, ASV Tiefenbroich, SG Benrath-Hassels sowie TuS Gerresheim mit dem neuen Trainer Jürgen Venner deutlich besser aufgestellt. "Wir setzen auf Zusammenhalt", betont Kober, der als aktiver Kicker einst in der Oberliga gespielt hat.

Auf der Torhüter-Position kämpfen wie in der Vorsaison Oliver Schilbock und Jean-Pierre Riewe um den Stammplatz. In der Defensivkette sind die Brüder Maurice und Marvin Borchers sowie Pascal Noske und Andrej Kuyanow einmal mehr die bewährten Kräfte. Noske gilt als ein Verteidiger mit viel Offensivdrang. Jungtalent Kuyanow hat in der vergangenen Saison durchweg überzeugt. Kober lobt ihn: "Das ist ein richtig Guter." Zudem verbleiben beim TSV die Brüder Lucas und Simon Püschel, Nils Gruben, Philip Krautstein, Johannes Pricking, Robin Bormann, Patrik Hecimovic, Severin Schipp, Alexander Schulz und Alexander Kuhlmann. Auch Kevin Heldt hält seinem TSV weiterhin die Treue, obwohl Angebote von Bezirksligaclubs lockten.

"Wir werden uns aneinander gewöhnen müssen", räumt der neue Trainer ein. Die Lücke, die der langjährige TSV-Coach Lippold und sein Co-Trainer Volker Uhlig hinterlassen, ist groß. Floridia wird als Kobers rechte Hand und als Torwarttrainer fungieren. Innenverteidiger Johannes Pricking ergänzt das Betreuerteam. Kober: "Darüber hinaus können wir noch einen weiteren engagierten Betreuer gebrauchen."

Neben dem Ausdauer-Training sollen Übungsspiele mit viel Ballkontakten Trainingsmittelpunkt während der Vorbereitung sein. "Es geht vor allem darum, Fehler in der Defensive und beim Spielaufbau zu vermeiden", präzisiert Kober. Am 21. August beginnt die neue Meisterschaftsrunde.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Urdenbach: Umbruch beim TSV Urdenbach


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.