Vennhausen

Der 101-Jährige, der jeden Morgen Sport treibt

Wer länger als ein Jahrhundert lebt und geistig noch topfit ist, der muss ein Geheimnis haben. Mohammad Jalaei, gebürtig aus dem Iran, hat dieses Kunststück vollbracht. Er ist am Samstag 101 Jahre alt geworden. Ein Geheimnis hat er nicht, aber ein Motto: "Die Zeit, die man mit Reisen verbringt, wird nicht auf das Alter angerechnet", sagt er. Ein Hinweis auf seine Leidenschaft: Jalaei besuchte in seinem Leben mehr als 50 Länder. "Ganz Afrika, Australien, große Teile von Amerika und Europa hat er bereist. Das ist seine große Liebe", erklärt Jalaei´s Enkel Arash Arabani. Außerdem achtet der ehemalige Kaufmann auf seine Gesundheit: "Er macht jeden Morgen Sport, hat nie Alkohol getrunken oder geraucht und ernährt sich sein Leben lang schon sehr gesund", sagt Arabani. Für den 44-Jährigen sind dies die Gründe für das lange Leben seines Großvaters. "Das sieht zwar lustig aus, wenn er hier jeden Tag Gymnastik macht, aber er tut wenigstens etwas. Von uns macht das sonst keiner." Zudem kenne der Frühaufsteher (5 Uhr) keinen Stress: "Er ist immer entspannt", sagt der Enkel. mehr

Bilder und Infos aus Düsseldorf
Session 2018

Der Eishockey-Prinz setzt auf Pinguine

Düsseldorf. Helau, Düsseldorf hat endlich wieder ein närrisches Oberhaupt. Seit gestern Abend ist Carsten Gossmann nicht mehr ein einfacher Bürger, sondern Prinz Carsten II. und damit Düsseldorfs närrisches Oberhaupt. Und dieser Star der kommenden Monate machte vor der fast schon royalen Kürung keinen Hehl daraus: "Ich bin total nervös!" Von 1994 bis 2002 war Carsten Gossmann Profi-Eishockey-Spieler und holte 1996 als Torwart der DEG mit seinem Team die achte - und bislang letzte - Meisterschaft für das Düsseldorfer Eishockey-Team. Er schloss damit einen Kreis: Denn sein Vater, Rainer Gossmann, holte 1967, ebenfalls als Torwart, die erste Meisterschaft nach Düsseldorf. Müsste er als Ex-Eishockey-Profi nicht große Auftritte gewöhnt sein? "Klar sind bei der DEG 12.000 Besucher, aber mit denen muss ich nicht reden." Dass er sich auf Glatteis professionell bewegen wird, konnte man gestern sehen. Beim ersten Auftritt wirkte er etwas schüchtern, eher wie ein Eisbär als ein jecker Clown. In der mit 1000 Jecken besetzten Stadthalle kam das sehr gut an. Und er bewies, dass er Humor hat. Präsentierten sich manche seiner Vorgänger zum offiziellen Sessionsfoto gar als Säulenheilige, zeigten sich Carsten und seine Venetia Yvonne von der humorvollen Seite. Das Fotoshooting fand im neuen Aquazoo statt, neben den Tollitäten sind lustig dreinblickende Pinguine zu sehen, die Eis bekanntermaßen genauso lieben wie Eishockeyspieler. mehr