Vennhausen

Der 101-Jährige, der jeden Morgen Sport treibt

Wer länger als ein Jahrhundert lebt und geistig noch topfit ist, der muss ein Geheimnis haben. Mohammad Jalaei, gebürtig aus dem Iran, hat dieses Kunststück vollbracht. Er ist am Samstag 101 Jahre alt geworden. Ein Geheimnis hat er nicht, aber ein Motto: "Die Zeit, die man mit Reisen verbringt, wird nicht auf das Alter angerechnet", sagt er. Ein Hinweis auf seine Leidenschaft: Jalaei besuchte in seinem Leben mehr als 50 Länder. "Ganz Afrika, Australien, große Teile von Amerika und Europa hat er bereist. Das ist seine große Liebe", erklärt Jalaei´s Enkel Arash Arabani. Außerdem achtet der ehemalige Kaufmann auf seine Gesundheit: "Er macht jeden Morgen Sport, hat nie Alkohol getrunken oder geraucht und ernährt sich sein Leben lang schon sehr gesund", sagt Arabani. Für den 44-Jährigen sind dies die Gründe für das lange Leben seines Großvaters. "Das sieht zwar lustig aus, wenn er hier jeden Tag Gymnastik macht, aber er tut wenigstens etwas. Von uns macht das sonst keiner." Zudem kenne der Frühaufsteher (5 Uhr) keinen Stress: "Er ist immer entspannt", sagt der Enkel. mehr

Bilder und Infos aus Düsseldorf
Fünf Lieblingsorte

Eine Kunst-Kennerin im Nordpark

Düsseldorf. Sie ist in einer Sammlerfamilie groß geworden. "Meine Eltern haben Klassische Moderne gesammelt, und das Haus war voll mit Bildern und Skulpturen", erzählt Tanja Kleine-Quadflieg. Als sie 1994 mit ihrem Mann Alexander Kleine - einer der geschäftsführenden Gesellschafter der vor 111 Jahren als Schaufensterputzgeschäft in Düsseldorf gegründeten Clemens-Kleine-Gruppe - nach Dresden gezogen ist, hat sich die 52-Jährige intensiv der dortigen Kunstszene gewidmet. Heute ist die stets gut gelaunte Betriebswirtin nicht nur Mutter von drei erwachsenen Kindern. Lange war sie in der Geschäftsführung des familieneigenen Unternehmens tätig, und jetzt ist sie Vorstandsmitglied der von ihr mitgegründeten Stiftung "Kleine Kunstdialog West/Ost" - die Stiftung schreibt nun erstmals mit der Ruhr-Universität Bochum einen Kunstpreis aus, "womit der Nachwuchs aus West und Ost gefördert werden soll", sagt Tanja Kleine-Quadflieg. Seit sechs Jahren lebt die Familie nun schon wieder in Düsseldorf, und das sind die Lieblingsorte der Kunst-Kennerin. mehr

Autogrammstunde

Keine Strafe für Autor von Schirach

Am Sonntag schon war er im Schauspielhaus, um aus seinem gerade veröffentlichten Buch "Strafe" zu lesen. Gestern stand Literatur-Star Ferdinand von Schirach in der Buchhandlung Mayersche Droste an der Kö und signierte sein aktuelles Werk. Seine Fans waren mitunter recht aufgeregt, verteilten Komplimente wie "Sie sind super!", und ließen sich mit von Schirach beim Signieren fotografieren. Der Autor war sehr entspannt und zugewandt, hielt auch kleine Pläuschchen. mehr