| 00.00 Uhr

Wersten
Konfirmanden zeigen Osterkrippe

Wersten. Fünf Wochen lang haben sechs Konfirmanden an der Umsetzung der Bibelstellen gearbeitet. Von Christiane Kreder

Für gewöhnlich kennen viele die Krippe eher vom Weihnachtsfest mit dem Bild vom Jesus-Kind im Stall. In der evangelischen Klarenbach-Kirchengemeinde erzählt die Osterkrippe hingegen von den letzten Stationen auf dem Lebensweg Jesu: Vier bunt bemalte Kisten zeigen mittels Pappmaché und Plastikfiguren den Einzug nach Jerusalem, das letzte Abendmahl, die Kreuzigung und das leere Grab am Tag der Auferstehung. Kreative Köpfe hinter der Osterkrippe sind die sechs Konfirmanden der Gemeinde. "Unser Jugendleiter Florian Langfeld hatte die Idee zur Krippe. Wir haben lange überlegt, wie wir die Ostergeschichte für Jugendliche so aufarbeiten, dass wir sie bildlicher machen. Mit der Krippe, ist es nun sehr bildlich geworden", sagt Pfarrer Christian Schmandt. Fünf Wochen lang hatten die sechs Jugendlichen im Konfirmationsunterricht an der Umsetzung der Bibelstellen gearbeitet. "Das ist wirklich mal etwas anderes", sagt die 14-jährige Desirée Binger. Sie hat die Szene zum letzten Abendmahl mitgestaltet. "Die habe ich mir ausgesucht, weil das Abendmahl die Menschen zusammengebracht hat. Außerdem ist Jesus dort zum letzten Mal dabei", erklärt sie.

Neben dem kreativen und vor allem handwerklichen Teil durfte aber auch die Textarbeit nicht fehlen. "Das war nicht immer einfach, manche Stellen sind nämlich gar nicht so leicht zu verstehen", sagt der 14-jährige Marvin Lundelius. Das weiß auch Pfarrer Schmandt. Im Konfirmationsunterricht möchte er die Religion daher durch Bezüge aus dem Alltag anschaulicher machen: "Wir wollen die Konfirmanden so an Themen heranführen, dass es auch Spaß macht."

Mit der kreativen Umsetzung der Karwoche sowie dem Osterfest als höchstem christlichen Feiertag ist er daher sehr zufrieden: "Ich war schon sehr gespannt, aber ich bin wirklich sehr positiv überrascht." Erstes Lob für ihre Krippe erhielten die Jugendlichen bereits als sie die ersten drei Stationen am Palmensonntag, am Gründonnerstag und am Karfreitag ausstellten. "Viele Gemeindemitglieder waren vor allem von der detailgetreuen Darstellung begeistert", so Schmandt. Manchmal geht die künstlerische Freiheit dabei auch über das Original hinaus. "Am Palmensonntag hat Jesus beispielsweise einen Kelch in der Hand. Der ist so in der Bibel nicht vorgesehen, damit wollten die Konfirmanden aber schon auf das letzte Abendmahl verweisen", sagt Christian Schmandt.

Bis Pfingsten, dem Ende der Osterzeit, bleibt die Krippe in der Klarenbach-Kirche, Bonner Straße 25, ausgestellt. Die sechs Jugendlichen begleitet ihr Projekt daher auch bis zu ihrer Konfirmation am 8. Mai - und hoffentlich darüber hinaus hofft Pfarrer Christian Schmandt: "Mir fallen noch viele Geschichten ein, die man umsetzen kann. Vielleicht unterstützen uns dann auch die jetzigen Konfirmanden, um ihre Arbeit auszubauen und zu verfeinern." Zunächst wird zum Ostersonntag die vollständige Krippe gezeigt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wersten: Konfirmanden zeigen Osterkrippe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.