| 00.00 Uhr

Wersten
Ratlosigkeit bei Wersten 04

Wersten. Der TSV Urdenbach gewinnt beim Schlusslicht mit 3:2 das kampfbetonte Kreisliga-A-Derby. Von Helmut Senf

In der Kreisliga A kommt der Aufsteiger SV Wersten 04 aus dem Abstiegsschlammassel einfach nicht heraus. Dabei hatte Trainer Dirk Engel seine Formation erstmals mit nahezu allen namhaften Zugängen bestücken können. Er bot mit den Ex-VfLern Sascha Hermanns hinten links, Mittelfeld-Lenker Swan Oehme, Offensiv-Wirbelwind Tim Stemmer und dem quirligen Marius Lippa (46., für Tim Würde) vier Ex-Landesliga-Routiniers neben den bewährten Leistungsträgern wie Kapitän Dominik Russek und Dennis Hanuschkiewitz gegen den favorisierten Süd-Rivalen TSV Urdenbach auf. Doch trotzdem kassierte der Liganeuling in einer - vor allem nach der Pause - tempo- und abwechslungsreichen Begegnung mit 2:3 die achte Saisonniederlage. "Wir waren die Mannschaft mit der besseren Spielanlage", kommentierte Gäste-Coach Mike Kütbach den Spielausgang.

Zur Führung hatte Urdenbachs 19-jähriger Torjäger Matthias Gerlitz den Werstener Schlussmann Arina Musa mit einem "Billardtreffer" nach Alleingang aus 18 Metern überwunden (19.). Postwendend machte Marco Schulte nach einer Flanke von Tim Würde von seiner "Überlänge" Gebrauch und köpfte zum Ausgleich ein (21.). Noch vor der Pause war es Marcos Schwager und TSV-Spieler Slawomir Schulte, der nach misslungener Abwehrarbeit der Hausherren goldrichtig stand und zur erneuten TSV-Führung einschoss (36.). Mit Wiederanpfiff drängten die 04er einsatzfreudig auf den Ausgleich. Einen maßgenauen Steilpass von Hanuschkiewitz verwertete Stemmer zum 2:2 (48.). Die Urdenbacher ließen sich vom erneuten Gegentreffer nicht beeindrucken und fanden in der weiterhin von intensiven Zweikämpfen geprägten Auseinandersetzung immer wieder zu Dominanz. Als sich die Werstener Defensive bei einem schnellen Vorstoß überrumpeln ließ und Kevin Heldt das Leder von einem seiner beiden Gegenspieler beim Abwehrversuch genau vor die Füße sprang, ließ sich der Gäste-Angreifer nicht zweimal bitten und markierte mit einem präzisen Direktschuss das 2:3 (59.).

In der Folgezeit blieben beide Teams voll im Offensivmodus. Hanuschkiewitz (62., Kopfball nach Hermanns-Flanke zu ungenau), Slawomir Schulte (63., Pfostenknaller) sowie Heldt nach schöner Kombination mit Matthias Gerlitz (64., kurz vor der Torlinie abgeblockt) hätten weitere Treffer markieren können.

Bei den 04ern ließ dann die Konzentration nach. Weder ein Lippa-Solo (77.), noch ein Drehschuss von Hanuschkiewitz (78.) waren von Erfolg gekrönt. Auf der Gegenseite musste Keeper Musa gegen Heldt retten (82.). Bis zum Abpfiff behielt die TSV-Abwehr - insbesondere der kopfballstarke Patrick Hecimovic - gegen drängende Werstener die Übersicht. "Die Jungs haben es gut gemacht", urteilte TSV-Urgestein Frank Lippold zufrieden aus Zuschauersicht. Die Werstener Akteure verließen erkennbar enttäuscht den Platz. Bei den Fans der 04er herrscht Ratlosigkeit.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wersten: Ratlosigkeit bei Wersten 04


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.