| 00.00 Uhr

Wittlaer
Der große Häwelmann macht viel Arbeit

Wittlaer. Der preisgekrönte St. Remigius-Chor gehört zu den größten Kinder- und Jugendchören in Düsseldorf. Jetzt zeigt er ein Musical. Von Julia Brabeck

Für den Zuhörer hört es sich perfekt an, wie der Kinder- und Jugendchor St. Remigius eine Version von "Lalelu" anstimmt. Auch Chorleiterin Petra Verhoeven hat nur wenig zu korrigieren. "Bitte am Ende gemeinsam leiser werden", sagt die Musiklehrerin. Seit den Sommerferien probt sie mit großem Einsatz mit den Kindern und Jugendlichen das Märchen-Musical "Der große Häwelmann".

Im Schnitt alle zwei Jahre bringt der 1997 gegründete Chor, dem zurzeit rund 140 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis 17 Jahren angehören, ein Musical auf die Bühne. Und das soll möglichst professionell ablaufen, weshalb auch die Regisseurin und Choreografin Friederike Betz mit im Team ist. "Die Kinder sind sehr diszipliniert bei der Sache, und diesmal haben wir auch richtige Schauspieltalente dabei, mit denen ich sehr gut arbeiten kann", sagt Betz.

Dazu gehört auch Lukas, der die Hauptrolle ergattern konnte. "Das ist einer der Vorteile, wenn man einer der wenigen Jungen im Chor ist: Man hat wenig Konkurrenz", sagt der Elfjährige, für den Singen sein Hobby ist. Seit fünf Jahren ist er dem Chor treu, auf dessen Proben er sich immer freut. Für ihre Rolle als Mond übt die zehnjährige Lisbeth auch daheim. "Ich muss nämlich eine Strophe alleine singen."

Wie viele der anderen Mitglieder ist sie über eine Freundin zum Chor gekommen und diesem seit fünf Jahren treu geblieben. Das ist in Wittlaer nichts Ungewöhnliches. Viele bleiben die gesamte Kindheit und Jugend dem Chor verbunden, der nicht nur eine Gesangsausbildung, sondern auch noch Chorfahrten im In- und Ausland, Teilnahmen an Wettbewerben, regelmäßige Mitwirkung bei Produktionen der Deutschen Oper am Rhein und die Gestaltung von Konzerten und Gottesdiensten bietet. Im Kinofilm "Frau Müller muss weg!" von Sönke Wortmann durfte der Chor ebenfalls 2014 auftreten.

"Wir haben zwar einen Anspruch, aber wir haben auch viel Spaß und lachen viel", sagt Betz. Das Team würde versuchen, das Beste aus den Kindern herauszuholen und sei mit viel Herz und Energie bei der Sache. Deshalb freut man sich auch, mit der Petruskirche in Unterrath einen Aufführungsort gefunden zu haben, der professionelle Bedingungen und Ausstattung bietet. Konzipiert und erarbeitet wurde das Musical vom Wittlaerer Autorenteam Gina Mayer (Text) und Christoph Verhoeven (Musik), das bereits mehrere Bühnenwerke geschaffen hat. Diesmal diente Theodor Storms Märchen "Der kleine Häwelmann" als Inspiration. Entstanden ist so die Geschichte von Jugendlichen, die aus Storms Erzählung ein modernes Musical machen wollen. Die Hauptrolle ist schnell besetzt, denn Großmaul Daniel macht nur mit, wenn er den Häwelmann spielen darf. Also bekommt er die Rolle. Mit den Proben fangen dann aber die Probleme an. Daniel benimmt sich genau wie der Häwelmann im Märchen, er ist ungeduldig, unverschämt, unausstehlich. "Das ist gar nicht so einfach, die anderen Sänger dann anzuschreien und anzutreiben", sagt Lukas und lacht.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wittlaer: Der große Häwelmann macht viel Arbeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.