| 00.00 Uhr

Wittlaer
Schülerschützen ohne Nachwuchssorgen

Wittlaer. Mehr als 20 Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf machen bei den Sebastianern in Wittlaer mit. Von Nadine Baltes

Einmal Schülerschütze sein - das ist zwar kein typischer Kindertraum, aber ein Wunsch einiger Kinder aus Wittlaer. Denn: Ist die beste Freundin, die Schwester, das Nachbarskind oder der Klassenkamerad bei den Schülerschützen aktiv, ist meist der Weg nicht weit, auch mitzumachen. So wie bei Destiny. "Einige Mitschüler sind Schülerschützen", sagt der Grundschüler. Destiny ist zum ersten Mal beim großen Schützenumzug der St. Sebastianus Bruderschaft in Wittlaer dabei. "Und ich habe auch noch Geburtstag, ich bin jetzt sieben Jahre alt", sagt er. "Ich finde, es macht einfach Spaß", sagt Rebecca (12). Seit mehr als sechs Jahren ist sie bei den Schülerschützen in Wittlaer aktiv, hat schon an vielen Schützenfesten teilgenommen, sie ist schon ein alter Hase. Und auch Annika (11) ist seit vier Jahren überzeugte Schülerschützin. "Außerdem ist mein Vater in der Bruderschaft." Auch Bruder Tobias (9) ist seit zwei Jahren Mitglied. Er steht ganz vorne in der Reihe, weil er die große Fahne der St. Sebastianus Bruderschaft tragen darf.

Während sich die Kinder, etwa 20 bis 25 im Alter von sechs bis zwölf Jahren, aufgestellt haben, kontrolliert Schülerschützenmeister Oliver Zakrzewski geduldig, ob jedes Kind an seinem Platz ist und seine Weste trägt. "Ich habe letztens die Grundschule besuchen und durfte unsere Schülerschützen-Gruppe vorstellen", erzählt Oliver Zakrzewski und schmunzelt. Seine Tochter Emily (7) ist ebenfalls engagierte Schülerschützin. "Es ist cool, macht Spaß und außerdem kann man Prinzessin werden", sagt Esther (12), die seit fünf Jahren dabei ist. "Man darf auf Luftballons mit Pfeilen werfen und wir haben schon ein paar tolle Ausflüge zusammen gemacht", ergänzt Esther.

Sarah, die Anfang 2016 zu der Gruppe gestoßen ist, gefallen Schützenumzug und -fest. "Es macht Spaß und ich bin mit meinen Freundinnen zusammen", sagt die Sechsjährige, die mit ihren Eltern erst vor zwei Jahren nach Wittlaer gezogen ist. Und wie gefällt es Destiny? "Ich möchte nächstes Jahr wieder dabei sein", sagt der frischgebackene Schülerschütze überzeugt. Vielleicht darf er dann ja auch die Fahne tragen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wittlaer: Schülerschützen ohne Nachwuchssorgen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.