| 07.26 Uhr

Rheinbahn in Düsseldorf
Straßenbahnfahrer muss zu "ernstem Gespräch"

Straßenbahn entgleist an der Heinrich-Heine-Allee
Straßenbahn entgleist an der Heinrich-Heine-Allee FOTO: Joris Hielscher
Düsseldorf. Der Rheinbahnfahrer, dessen Zug am Montag in der Altstadt entgleiste, überschritt das Tempolimit um vier km/h. Wegen Bauarbeiten war das fatal. Die Bahn  war kurz vor dem Fenster eines Burger-Restaurants zum Stehen gekommen.  Von Stefani Geilhausen

Nach der Auswertung des Fahrtenschreibers in dem am Montagmittag entgleisten Rheinbahn-Zug steht jetzt fest, wie es zum ersten Bahnunfall am Bolker Stern kommen konnte: Der 59-jährige Bahnfahrer ist zu schnell durch die Kurve gefahren. Und in dieser Kurve waren in der Nacht zuvor Schweißarbeiten nicht beendet worden.

"Die Kombination dieser Faktoren hat dazu geführt, dass die Bahn entgleiste", sagte Rheinbahn-Sprecherin Heike Schuster am Dienstag. Die Geschwindigkeitsübertretung war vergleichsweise gering: Vier Kilometer pro Stunde war der Niederflurzug der Linie 706 über der vorgeschriebenen Schrittgeschwindigkeit - eigentlich eine lässliche Sünde, laut Straßenverkehrsordnung gibt's dafür ein 10-Euro-Knöllchen.

Düsseldorf: Straßenbahn entgleist

Aber: In der Nacht zuvor hatte eine Spezialfirma damit begonnen, zur Erhaltung und Ertüchtigung der Schienen eine neue Schicht aufzuschweißen. "Diese Arbeiten mussten abgebrochen werden, als es anfing zu regnen", sagte Schuster. Genau an der Stelle, an der die Schweißer stoppten, entgleiste mehrere Stunden später der Zug, kam nur wenige Meter vor einem Burger-Restaurant zum Stehen. Dass weder Passanten noch Fahrgäste verletzt wurden, war reines Glück.

Gleichwohl hatten zu dieser Zeit bereits etliche Straßenbahnen den Bolker Stern und die Hunsrückenstraße unfallfrei passiert. Das könne nur daran gelegen haben, dass diese Fahrer das Tempolimit von 10 km/h eingehalten hätten, so die Rheinbahn-Sprecherin.

Düsseldorf: Unfälle mit Straßenbahnen 2013/2014 FOTO: Berger

Der 59-Jährige, der seit 35 Jahren im Unternehmen als Fahrer tätig ist, müsse nun zwar nicht um seinen Job fürchten. Aber man werde mit ihm, ebenso wie mit der Fachfirma, die die Schweißarbeiten inzwischen abgeschlossen hat, "ein ernstes Gespräch" führen.

Seit August 1979 fahren die Straßenbahnen der Rheinbahn über den Bolker Stern in die Hunsrückenstraße. Obwohl die Strecke durch die Fußgängerzone und die Partymeile führt, hat es dort noch nie einen Unfall gegeben - nicht zuletzt wegen des strengen Tempolimits. Mit dem Start der Wehrhahn-Linie soll die Strecke im Februar stillgelegt werden.

Vor etwa einem Jahr hatte es am Südpark einen schweren Unfall mit einer Straßenbahn gegeben. Wegen zu hoher Geschwindigkeit war am 28. November 2014 eine U79 entgleist. Dabei wurden 29 Menschen verletzt. 

Im Video sehen Sie, wie die Straßenbahn wieder auf die Schienen gestellt wurde. 

 

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinbahn in Düsseldorf: Straßenbahnfahrer muss zu "ernstem Gespräch"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.