| 00.00 Uhr

Kö-Bogen in Düsseldorf
Tunnel-Sperrungen noch bis Herbst

So sieht der neue Kö-Bogen-Tunnel (Nord-Süd) aus
So sieht der neue Kö-Bogen-Tunnel (Nord-Süd) aus FOTO: Endermann, Andreas
Düsseldorf. Rund um den Düsseldorfer Kö-Bogen müssen Pendler bis Oktober mit Umwegen rechnen. Ab sofort gibt es Sperrungen im Tunnel.  Von Nicole Lange

Autofahrer müssen auch in dieser Woche in der Innenstadt Umwege in Kauf nehmen. Ab Montag sind zwei Ausfahrtrampen des Kö-Bogen-Tunnels erneut wechselweise gesperrt. Noch bis Samstag, 4. Juni, ist die Ausfahrt aus dem Nord-Süd-Tunnel auf die Berliner Allee von 20 Uhr bis 6 Uhr nicht nutzbar, tagsüber steht die Ausfahrt auf die Immermannstraße nicht zur Verfügung. Und bis Ende September oder Anfang Oktober werde es weiter Sperrungen von Ausfahrten oder andere Einschränkungen geben, kündigte die Leiterin des Amts für Verkehrsmanagement, Andrea Blome, an. In den vergangenen Monaten wurde immer wieder nächteweise gesperrt - etwa für Brandschutz- und Elektrikarbeiten.

"Es kommen auf jeden Fall noch weitere Wochenend- und nächtliche Sperrungen", sagte Blome. Diese seien etwa erforderlich, wenn Arbeiter unter der Tunneldecke Schallschutz installieren müssen, was etwa noch im Bereich Hofgarten ansteht. Auch bei den aktuellen Arbeiten geht es darum. An den Rampen des Nord-Süd-Tunnels würden "besonders hochwertige und langlebige" Schallschutz-Elemente angebracht, erklärte Blome. Eigentlich hätten diese Installationen schon erledigt sein sollen, doch mit der ursprünglich beauftragten Firma habe es Probleme gegeben. Mehrkosten für Stadt und Steuerzahler seien aber nicht entstanden, so Blome. Ratsherr Andreas Hartnigk (CDU) weist darauf hin, dass der Lärmschutz an dieser Stelle explizit gewollt ist: "Und das ist nicht einfach zu montieren." Insgesamt liege die Stadt gut im Zeitplan.

Ärgerlich sind die Sperrungen für viele Bürger trotzdem. Autofahrer, die etwa durch den Tunnel zur Immermannstraße wollen, müssen nun über die Rampe Berliner Allee fahren, an der Grünstraße einen U-Turn machen und dann über die Steinstraße fahren. "Ein Tunnel im Innenstadt-Bereich ist immer ein Nadelöhr", sagt ADAC-Verkehrsexperte Roman Suthold. "So etwas ist ärgerlich - aber wenn der Tunnel als Alternative erst später freigegeben würde, würde das die Autofahrer noch mehr belasten."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kö-Bogen in Düsseldorf: Tunnel-Sperrungen noch bis Herbst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.