| 15.03 Uhr

Kolumne Mein Düsseldorf
Der WDR war nie wirklich in Düsseldorf

Umzug nach Köln: Der WDR war nie wirklich in Düsseldorf
Der WDR zieht Teile der Redaktion am Standort im Medienhafen ab. Sie arbeiten künftig von Köln aus. FOTO: Bretz, Andreas
Düsseldorf. Der WDR verlegt die "Aktuelle Stunde" von Düsseldorf nach Köln. Dass der Sender mit der Landeshauptstadt fremdelt, ist nicht neu. Das gilt auch für viele seiner Mitarbeiter, nur wenige der Journalisten leben hier. Von Hans Onkelbach

Nun also ist die Aufregung groß, weil der WDR große Teile der NRW-Berichterstattung in Köln bündelt und daher – unter anderem – die Redaktion der Sendung Aktuelle Stunde in die Stadt mit dem Dom verlegt. Neue Ansprüche, Nutzung von Synergieeffekten – die üblichen Begründungen werden genannt. Insider kann der Beschluss nicht überraschen, wer ihn kritisiert, hat sich nicht mit dem beschäftigt, was der Sender in Düsseldorf tatsächlich tat.

Natürlich saßen und sitzen einige Redaktionen hier, aber in Düsseldorf angekommen ist der Sender und sind viele seiner Beschäftigten – sagen wir: nur halbherzig.

Medienkenner wissen das: Mitarbeiter leben meist nicht in der Landeshauptstadt, sondern in Köln oder Wuppertal. Sie reisen morgens an, stellen ihre Wagen in die Tiefgarage neben dem Funkhaus im Medienhafen, und fahren abends wieder heim. Selbst unter den Redaktionsmitgliedern der lokalen Sendung "Lokalzeit" haben nur einige einen Bezug zu Düsseldorf, eine Domizilpflicht gibt es nicht. Wenn nun Teile der Redaktion nach Köln gehen, ist das nur die konsequente Konkretisierung einer Politik, die der Sender schon lange betreibt – Köln-TV heißt das, etwas boshaft, bei einigen Politikern.

Jedenfalls legt man keinerlei Wert auf die Nähe zum Landtag, den Ministerien und der Staatskanzlei. Alle sind nur wenige hundert Meter vom Funkhaus entfernt – künftig sind es 40 Kilometer. Man verlässt die weit vor Köln agierende Wirtschaftsmetropole mit dem drittgrößten Flughafen Deutschlands, weil man die Prioritäten halt anders setzt. Ebenso lokale Düsseldorfer Ereignisse: Bei der seinerzeit deutschlandweit beachteten Wahl zum OB beispielsweise (die außerplanmäßig fällig war) und bei der es am Ende den unerwarteten Stichwahl-Sieg des SPD-Mannes Thomas Geisel gab, war im WDR-Regionalprogramm abends nicht etwa ein aktuelles Stück aus dem Rathaus, sondern eine Tiersendung zu sehen.

Läuft der Köln-Marathon, wird der live und in voller Länge über quälend lange Stunden gezeigt, der Düsseldorfer nur in Ausschnitten – was journalistisch gesehen freilich angemessen ist. Einmal pro Jahr liefert der Sender eine zusammengeschnittene Version der TV-Sitzung der Düsseldorfer Narren, an der es häufig Kritik wegen der lieblosen Zusammenstellung gab. Immerhin das hat man zuletzt verbessert.

Den Rosenmontagszug zu übertragen, ist dagegen korrekt erledigte Pflichtübung. So genannte Scoops (Exklusiv-Nachrichten) der Aktuellen Stunde in den letzten Jahren lassen sich, wenn es sie denn gab, an den Fingern einer Hand abzählen, lokal setzt der Sender kaum Akzente, die verantwortlichen Redakteure sind hiesigen Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft und Kultur unbekannt. Viele Informationen und Themen werden offensichtlich aus den fünf Düsseldorfer Tageszeitungen gecovert, weil es oft an lokaler Kompetenz fehlt. Einzig in seinem Hörfunk WDR 2 punktet man mit Beiträgen von kompetenten Mitarbeitern aus der Landeshauptstadt.

Immerhin darf man dieses Fazit ziehen: Der Zuschauer wird es nicht merken, dass der Sender in Teilen Richtung Köln zieht – denn die Qualität der Berichterstattung war nie herausragend.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Umzug nach Köln: Der WDR war nie wirklich in Düsseldorf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.