| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Unfallschwerpunkt an der Dreherstraße

Düsseldorf. Polizeidirektorin berichtet über Verkehrs- und Kriminalitätsentwicklung im Stadtbezirk 7.

Polizeidirektorin Irmgard Baumhus hatte viele positive Nachrichten, als sie in der Bezirksvertretung 7 die Unfall- und Kriminalitätsentwicklung des vergangenen Jahres vorstellte. Rückgänge im Vergleich zum Vorjahr bei den Unfallzahlen (34 weniger) etwa, aber auch bei Wohnungseinbrüchen (minus 91 Taten). Letzteres sei nicht zuletzt durch massive Polizeipräsenz in potenziell für Täter attraktiven Wohnvierteln gelungen, was wiederum auf eine Software zurückzuführen ist, die die Wahrscheinlichkeit errechnet, wo demnächst eingebrochen werden könnte. Es gebe übrigens keinerlei Erkenntnisse darüber, dass in Gegenden, in deren Nähe sich eine Flüchtlingsunterkunft befindet, sich die Kriminalitätszahlen verschlechtert hätten, stellte Baumhus klar. "Das beschränkt sich auf Streitigkeiten untereinander und kleinere Diebstähle in den Unterkünften."

Es gibt aber auch Felder, auf denen die Polizei hart zu kämpfen habe - Autoaufbrüchen zum Beispiel. "Das sind zumeist litauische Banden, die es auf Navis oder Airbags abgesehen haben, die sich ganze Straßenzüge vornehmen und in der gleichen Nacht noch wieder über alle Berge sind", beschreibt Baumhus. Ebenfalls gestiegen im Vergleich zu 2016: die Zahl der Fahrraddiebstähle (plus zwölf). Auch hier habe man es weniger mit Gelegenheitsdieben, sondern oft mit osteuropäischen Tätern zu tun.

Erfreulich bei den Unfallzahlen: Es gab neun Verletzte weniger als 2016. Allerdings: Die Zahl der Unfälle, an denen Senioren beteiligt waren, ist gestiegen (plus 18). Bedenklich: Die Kreuzung Torfbruchstraße/Dreherstraße hat sich zu einer "Unfallhäufigkeitsstelle" entwickelt. Dafür, so Baumhus, müsse es an ein- und derselben Stelle mindest dreimal in einem Jahr aus ähnlichem Grund gekracht haben. An der Kreuzung sei das 2016 sogar fünfmal der Fall gewesen, wenn Autofahrer von der Dreher- in die Torfbruchstraße abbiegen und geradeausfahrende Radfahrer übersehen.

(arc)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Unfallschwerpunkt an der Dreherstraße


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.