| 10.01 Uhr

Flingern
Verletzter Hund Dusty bremst die Bahn aus

Düsseldorf. Fast den ganzen Tag hat eine Düsseldorferin am Freitag nach ihrem Hund gesucht – nicht ahnend, dass sich die Bundespolizei des jungen Ausreißers bereits angenommen hatte.

Der sechs Jahre alte Dackel-Terrier-Mischling hatte sich am frühen Morgen beim Gassi-Gehen in Flingern von der Leine gerissen. Als er den Spaziergang auf eigene Faust fortsetzte, lief der Hund auf die Straße und wurde von einem Taxi angefahren. Verletzt und im Schock rannte Dusty davon – und versteckte sich ausgerechnet auf den Bahngleisen. Dort entdeckten ihn Bahnmitarbeiter und alarmierten die Bundespolizei, die die Strecke zwischen Hauptbahnhof und Flingern sperrte – und eine halbe Stunde brauchte, um das verletzte und verängstigte Tier einzufangen.

Aus dem Gewahrsam der Bundespolizei kam Dusty in das Tierheim nach Rath, wo ihn seine 46-jährige Besitzerin bereits vermisst gemeldet hatte. Überglücklich holte sie den Hund am Nachmittag dort ab. Ob Dustys Ausflug außer seinen Verletzungen weitere Folgen haben wird, ist unklar. Weil etliche Züge Verspätung hatten, könnte die Bahn die Hundehalterin haftbar machen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Flingern: Verletzter Hund Dusty bremst die Bahn aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.