| 08.02 Uhr

Mädchen aus Düsseldorf
Vermisste Debbie wird Fall für "Cold Case"-Ermittler des LKA

Das trug Debbie Sassen als sie verschwand
Das trug Debbie Sassen als sie verschwand FOTO: Polizei Düsseldorf
Düsseldorf. In eine neue "Cold Case"-Datenbank des Landeskriminalamtes werden auch die spärlichen Erkenntnisse über das Verschwinden der Achtjährigen vor 22 Jahren in Düsseldorf aufgenommen. Die Hoffnung, die Tat zu klären, ist aber auch bei den Spezialisten gering. Von Stefani Geilhausen

Als Deborah Sassen im Februar 1996 auf dem Heimweg von der Grundschule in Wersten verschwand, war Andreas Müller noch bei der Kripo in Bonn. Der Fall, der ihn damals auch deshalb beschäftigt hat, weil er im selben Jahr an der Suche nach dem Mörder der elfjährigen Claudia Ruf beteiligt war, gehört nun auch zu seinen. Müller ist Chef der LKA-Profiler, die in diesem Jahr mit dem Aufbau einer neuen Einheit für ungeklärte Verbrechen begonnen haben.

900 solcher so genannter "Cold Cases" (Kalte Fälle) aus ganz NRW werden derzeit in eine neue Datenbank eingespeist. Akten, die teils aus den 1970er Jahren stammen, müssen eingescannt und durchgearbeitet werden.

65 "Cold Case"-Fälle aus Düsseldorf

Allein 65 dieser Fälle kommen aus dem Düsseldorfer Polizeipräsidium, das bei Kapitalverbrechen auch für die Kreise Mettmann und Neuss zuständig ist. Mordfälle wie der des Wachmanns Augustine O., der 2011 in einem Parkhaus an der Berliner Allee erstochen wurde, und die der beiden Frauen, die 1992 und 1993 in Maisfeldern bei Meerbusch und Neuss ermordet aufgefunden wurden.

Ungelöste Kriminalfälle in der Region FOTO: Kai Janke

Ob auch die umfangreiche Ermittlungsakte zum Kö-Millionär Otto Erich Simon, der 1991 verschwand, zu denen gehört, die von den "Cold Case"-Spezialisten noch einmal unter die Lupe genommen werden, ist unklar. Simons Leiche wurde nie gefunden, trotzdem ein Verdächtiger ermittelt. Der Prozess gegen ihn wurde aber wegen Verhandlungsunfähigkeit des Beschuldigten abgebrochen.

Vorrang, wenn Verjährung droht

"Wir nehmen vordringlich die Fälle in den Blick, bei denen die Verjährung droht", sagt Müller. Mord verjährt zwar nie. Doch wenn sich bei neuen Ermittlungen ein alter Fall juristisch als Totschlag entpuppt, ist er von Verjährung bedroht.

Spektakuläre Fälle aus der Region bei "Aktenzeichen XY" FOTO: dpa

Die Experten werden sich zunächst mit den Fällen befassen, bei denen DNA-Spuren gesichert wurden. Nicht selten gibt es neue forensische Möglichkeiten, diese Spuren auszuwerten. So hoffen die Ermittler jetzt, den Mörder von Claudia Ruf zu finden. In ihrem Fall konnte eine DNA-Spur genauer bestimmt werden, so dass es nach 22 Jahren neue Ermittlungsansätze gibt.

Hochspezialisierte Kriminalisten im Einsatz

Die ungelösten Morde werden im Landeskriminalamt von einer Dienststelle bearbeitet, die vor 20 Jahren unter dem sperrigen Namen "Operative Fallanalyse" an den Start ging. "Als wir anfingen, hatte die Bezeichnung Profiler, nicht zuletzt durch Krimis und selbst ernannte TV-Experten, einen unseriösen Klang", sagt Müller.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region: Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

Heute sind die hochspezialisierten Kriminalisten - allein ihre Zusatzausbildung dauert sieben Jahre - stolz darauf, LKA-Profiler zu sein. Und sie gehören zu den besten Deutschlands, werden oft auch von den Polizeibehörden anderer Bundesländer zu Rate gezogen. Ihre Analyse des Wehrhahn-Anschlags etwa hat die neuen Ermittlungen unterstützt und mit zur Anklageerhebung Ende vergangenen Jahres geführt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Vermisste Debbie wird Fall für "Cold Case"-Ermittler des LKA


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.