| 00.00 Uhr

Dirk Angerhausen
Viele wollen helfen, aber nicht in der ersten Reihe stehen

Düsseldorf. Der amtierende Quatschkopp hat eine Rettungsaktion gestartet, damit sich der Karnevalsverein nicht auflöst.

Reisholz/Hassels Die Quatschköpp wollen sich auflösen, das hat der Elferrat beschlossen, weil es an Nachwuchs fehlt. Die letzte Session startet am 24. November. Doch der amtierende Quatschkopp des Vereins, der jedes Jahr ernannt wird, will das so nicht hinnehmen. RP-Redakteurin Birgit Wanninger sprach über die geplante Rettungsaktion mit Quatschkopp Dirk Angerhausen.

Herr Angerhausen, als amtierender Quatschkopp wollen Sie den Karnevalsverein retten.

Angerhausen Ich würde mich freuen, wenn mir das gelingt.

Was haben Sie diesbezüglich unternommen?

Angerhausen Zunächst habe ich an die Leute, die mich während der Session unterstützt haben, eine WhatsApp geschrieben und die Situation dargelegt. Und mit vielen habe ich telefoniert.

Was war dabei Ihre Intention?

Angerhausen Ich wollte die Leute sensibilisieren und darüber aufklären, dass es mit dem Ende der Quatschköpp eine Attraktion weniger im Düsseldorfer Süden gibt.

Sie meinen damit den Veedelszoch...

ANgerhausen ... ja, in erster Linie. Aber auch die Sitzungen. Vor allem Reisholz wäre betroffen, wo es sowieso nicht so viel an Attraktionen gibt.

Wie war denn eigentlich die Resonanz auf Ihre WhatsApp und die Telefonate ?

Angerhausen Viele haben geantwortet. Die meisten haben großes Bedauern geäußert.

Wollten auch schon Personen einspringen?

Angerhausen Die meisten sind bereits in der Politik, der Kirche, im Sportverein oder bei den Schützen aktiv. Sie wollen helfen, aber nicht an vorderster Front.

Also gibt es keine Nachfolge für den Elferrat?

Angerhausen Für den Elferrat schon. Und einige haben auch gesagt, sie könnten sich vorstellen, eine Sitzung zu leiten.

Als Sitzungspräsident?

Angerhausen Ein Sitzungspräsident macht aber keinen Präsidenten aus. Da steckt viel Arbeit im Hintergrund, und zwar das ganze Jahr über.

Und was haben Sie als Nächstes geplant?

Angerhausen Am Dienstag, 17. Oktober, tagt der Elferrat. Da müssen wir noch mal diskutieren, auch darüber, was ich an positiver Resonanz bekommen haben. Ich würde anschließend auch gerne diejenigen zu einem Extra-Termin einladen, die Interesse gezeigt haben, mitzumachen, die beispielsweise eine Aufgabe im Elferrat zu übernehmen wollen.

Sie geben also die Hoffnung noch nicht auf?

Angerhausen Ich bin guter Hoffnung.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dirk Angerhausen: Viele wollen helfen, aber nicht in der ersten Reihe stehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.