| 00.00 Uhr

Kommentar zu Unfällen an der Berliner Allee
Vielleicht helfen nur mehr Poller

Auf der Berliner Allee hat es am Wochenende erneut eine Kollision zwischen Auto und Straßenbahn gegeben. Die Behörden müssen darauf reagieren. Wenn wirklich nur noch Poller helfen, um die nötige Aufmerksamkeit zu erzeugen, sollte man welche hinstellen.  Von Arne Lieb

Vor kurzem wurde die Idee diskutiert, Lichter im Boden von Bahnübergängen anzubringen, damit Fußgänger nicht beim Blick auf das Handy einen Zug übersehen. Das führte zu einem Aufschrei: Muss man wirklich Menschen so sehr vor ihrer eigenen Leichtsinnigkeit schützen?

In Wahrheit sieht es im Verkehr in Düsseldorf längst nicht anders aus. Folgt man den Schilderungen der Polizei, steigen Ungeduld, Aggressivität und Unaufmerksamkeit auch am Steuer - nicht nur durch technische Geräte.

Darauf müssen die Behörden reagieren. Mit der hohen Zahl von Unfällen bei verbotswidrigem Linksabbiegen etwa kann niemand zufrieden sein. Wo mehr Schilder oder Blinklichter die Orientierung erleichtern, sollte man welche anbringen. Und wenn wirklich nur noch Poller helfen, Autofahrer am Abbiegen zu hindern, muss man mehr hinstellen.

Wie ist ihre Meinung? Schreiben Sie dem Autor an arne.lieb@rheinische-post.de

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kommentar zu Unfällen an der Berliner Allee: Vielleicht helfen nur mehr Poller


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.