| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Volle Kirche bei Konzert für Engelbert Oxenfort

Düsseldorf: Volle Kirche bei Konzert für Engelbert Oxenfort
Am Samstag wurde Engelbert Oxenfort 80 Jahre alt. FOTO: Anne Orthen
Düsseldorf. Es war wie bei der Christmette am Heiligen Abend. Auch diesmal gab es in der Andreaskirche keinen freien Platz mehr. Besucher, die zu spät kamen, mussten im Eingangsbereich stehen - beim festlichen Konzert zum 80. Geburtstag von Engelbert Oxenfort am zweiten Weihnachtstag.

Viel Düsseldorfer Prominenz war zum "Happy Birthday Engelbert" gekommen, um ihm, der nur wenige Meter von "seiner Kirche" wohnt, nach dem Konzert zu gratulieren. Ob Jacques Tilly, Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven oder jede Menge Karnevalisten: Sie alle wollten ihrem "Mister Karneval" gratulieren. Oxenfort, der engagierte Altstadtbürger, Ex-Sprecher der Gastwirte und Förderer der Düsseldorfer Mundart (er spricht selbst perfekt Platt), sonst nie um ein Wort verlegen, war da fast sprachlos.

Wer glaubt, dass der Jubilar daheim nur Schunkellieder hört, kennt ihn nicht gut. Er ist ein großer Freund klassischer Musik, lauscht in ruhigen Stunden sogar mittelalterlichen Gesängen. Einer seiner Ahnen spielte in der Hofkapelle von Jan Wellem. Seine Töchter Christiane und Barbara wissen, wie tief er der Musik verbunden ist. Und so schenkten sie ihm zum runden Geburtstag dieses Barockkonzert u.a. mit Werken von Johann Sebastian Bach und Arcangelo Corelli. Christiane, Intendantin des Düsseldorf Festivals, das Oxenfort vor mehr als zwei Jahrzehnten als Altstadtherbst gegründet hatte, war musikalische Leiterin. Die studierte Musikerin sagte das Programm für ihren "lieben Papa" an, dirigierte, glänzte als Solistin in einem Konzert für Flöte von Philipp Emanuel Bach. Es gab immer wieder großen Beifall. Kommentar von Tilly: "Engelbert ist wie ein Hauptgewinn im Lotto für die Stadt, vor allem für den Karneval."

(wber)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Volle Kirche bei Konzert für Engelbert Oxenfort


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.